Games.ch

OlliOlli 2: Welcome to Olliwood

Fortsetzung zum bekannten Skater-Spiel "OlliOlli" enthüllt

News Katja Wernicke

Über den offiziellen PlayStation Blog hat Sony gemeinsam mit Entwickler Roll7 den Nachfolger zum Skater-Spiel „OlliOlli“ angekündigt. „OlliOlli 2: Welcome to Olliwood“ erscheint 2015 für PlayStation 4 und PlayStation Vita.

„OlliOlli 2: Welcome to Olliwood“ befindet sich bereits seit Februar diesen Jahres in Entwicklung. Nach der Fertigstellung von „OlliOlli“ im September 2013 hatte das Entwicklerteam nach einer gewissen Pause wieder viele neue Ideen und wollte zudem das gelernte Wissen in einem neuen Spiel verarbeiten:

„Am Ende des Projekts kam John (unser Creative Director) aufgeregt mit der Idee einer Fortsetzung zu uns – eine Sache, die er in seinem Kopf hatte, seit wir die Features für das Original festgelegt hatten. Die Hauptgedanken hinter seinem Plan waren, unser (seitdem viel gepriesenes) Combo-System noch weiter auszubauen, einen weitaus leistungsfähigeren Level-Editor zu konstruieren (für ein noch grandioseres Level-Design) und das gesamte Spielerlebnis in einem thematisch gestalteten OlliOlli-Universum zu vereinen“, so Simon Bennett von Roll7.

Durch den Zusatz von Rampen, Sprüngen und Epic Hills (epischen Hügeln) wird das Gameplay enorm erweitert und ermöglicht nun jede Menge Sprünge und Routen auf unterschiedlichen Ebenen. Durch das Hinzufügen von Manuals, Reverts, Revert Manuals und Grind Switching wird das Combo-System NOCH komplexer. Zudem sollen neuen Special wie 540 Shuvits, Anti-Casper Flips und Darkslides eingebaut werden. Skater und Pixelwelt bekommen in „OlliOlli 2: Welcome to Olliwood“ ebenfalls eine Generalüberholung mit klaeren Linien, neuen Hintergründen und detailreicheren Trickanimationen.

Das wahre Highlight von „OlliOlli 2: Welcome to Olliwood“ ist jedoch der Combo-Rush-Modus. „Dies ist ein lokaler Multiplayer-Modus (für bis zu vier Spieler) am geteilten Bildschirm, bei dem die Spieler im Rahmen eines Rennens innerhalb eines Zeitlimits möglichst viele Punkte sammeln müssen.“

Kommentare