Games.ch

Star Trek Online

Erstelle deine eigene Star-Trek Rasse & weitere Infos

News Björn

Die Kollegen von Skewed & Reviewed haben ein [englisches] Interview mit Craig Zinkievich, Executive Producer der Cryptic Studios geführt in den es natürlich um die von Perpetual übernommene Lizenz für ein Star Trek MMO geht.

Cryptic Studios hat die Lizenz übernommen, nachde Perpentual die Entwicklung niedergelegt hat als das ehemalige Studio übernommen wurde. Zinkievich berichtet, dass Cryptic daraufhin das Spiel von Grund auf neu entwickelt hat und dafür die hauseigene Grafik-Engine benutzt.

Star Trek Online wird im Jahr 2409 spielen, 30 Jahre nach den Ereignissen des letzten Kinofilms Nemesis. Technologien haben sich weiter entwickelt und die Klingonen sind aus der Föderation ausgetreten.

Der Spieler wird die Möglichkeit haben sowohl als eine der bekannten Rassen wie Klingonen, Romulaner, Vulkanier oder andere Bekannte ins Spiel einzusteigen, als aber auch über einen Editor eine komplett neue Rasse zu kreieren [Anm. des Autors: Die dann wohl als Föderations-Mitglied spielen wird].

Der Spieler wird zu Beginn eines Spieles die Kontrolle über ein eigenes Schiff erhalten, dass er im Verlaufe des Spieles ausbauen oder auch gegen höherwertige Schiffe wechseln kann. Dabei kann er sowohl als Ingenieur als auch bespielsweise als Wissenschaflter Captain seines Schiffes sein.

Das Gameplay selbst wird zur Hälfte im Weltraum und auf Schiffen spielen und zur anderen Hälfte auf Aussenmissionen von Planeten. Das Spiel selbst läuft dabei fast komplett in Echtzeit ab, einzige Ausnahme dürfte hier die Zeit sein in der man sich im Warp befindet um von einem Platen zum anderen zu kommen.

Missionen können dabei zufällig unterwegs auftauchen, wie z.B. seltsame Phänomene oder Notrufe, die in ein Abenteuer führen, aber auch direkt vom Oberkommando der Föderation oder des klingonischen Empires übertragen werden. Während Aussenmissionen wohl eher im Stil eines Shooters gespielt werden ist bei Weltraumkämpfen vor allem taktisches Geschick gefragt.

Das komplette Interview könnt ihr hier nachlesen.

Kommentare