Games.ch

Gaming News

Joe Biden trifft sich mit Vertretern der Videospielindustrie bezüglich Waffengewalt

News Flo

Joe Biden ist der zweitmächtigste Mann in den vereinigten Staaten von Amerika. Dementsprechend hat er auch eine Menge zu tun. Aktuell befasst sich der Vizepräsident mit dem Thema Waffengewalt und hat sich diesbezüglich auch mit vertreten der Videospielindustrie getroffen.

ScreenshotWährend des Gesprächs waren auch andere Branchen- und Industrievertreter vor Ort. Hierbei ging es darum herauszufinden, welche Art Grund vorliegen muss, dass ein Mensch mit einer Waffe Amok läuft. An sich ist es sein sehr heikles Thema, da viele Personen alleine innerhalb eines Videospiels wie "Call of Duty" den Grund für das Durchdrehen einer Person ansehen.

Dennoch hat sich Joe Biden nicht dazu herabgelassen, in Videospielen den alleinigen Sündenbock zu sehen. Oder überhaupt Games als Grund für brutale Aktionen anzusehen. Dennoch wird es in den USA zu weiteren Diskussionen kommen. Ob dabei am Ende eine Änderung der Verfassung vorgenommen wird, bleibt abzuwarten.

  1. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika

„Da eine wohl organisierte Miliz für die Sicherheit eines freien Staates notwendig ist, darf das Recht des Volkes, Waffen zu besitzen und zu tragen, nicht beeinträchtigt werden.“

Kommentare