Games.ch

Killerspiele

Die Doppelmoral unserer Politiker

News Roger

Die Piratenpartei wirft Herrn Schünemann, nicht ganz zu Unrecht, eine etwas schräge Doppelmoral vor. In der Hannover Zeitung ist ein Artikel mit den Vorwürfen veröffentlicht worden.

Herr Schünemann sagte wörtlich: "Kil­ler­spiele sind sch­licht ab­artig und sollten kom­plett ver­boten werden".

Gleich­zeitig ver­kauft das Land Nie­der­sachsen, ohne mo­ra­li­sche Dis­kus­sionen, unter der Führung von Schünemann bis Ende 2009 über 19.000 gross­ka­lib­rige Schuswaffen aus Po­li­zei­be­ständen. Dies ob­wohl die IMK zeit­gleich zu dem "Kil­ler­spiele" Verbot auch be­schlossen hat "die Ver­füg­bar­keit von Schuss­waffen zu be­grenzen und den Schutz vor einer miss­bräuch­li­chen Ver­wen­dung zu er­höhen", so das wört­lich Zitat aus dem IMK-Pro­to­koll.

Den kompletten Text "Virtuelle Spiele gefährlicher als echte Waffen?" ist auf der Homepage der Hannover Zeitung zu finden.

Kommentare