Games.ch

Schweizer Game Events

Killergames und Socialchats?

News Roger

Killergames und Jugendgewalt – das sorgt regelmässig für Schlagzeilen. Wir leisten einen konstruktiven Beitrag zur Diskussion: Vom 16. Januar bis 4. Februar 2010 bieten wir den Veranstaltungsblock „Killergames und Socialchats?“ an.

Workshops, Forumtheater-Vorstellungen und eine Tagung richten sich an
Lehrpersonen und Eltern von Kindern und Jugendlichen aller Altersstufen.
Der Veranstaltungsblock geht auf die aktuellen Themen Internetnutzung durch Kinder und Jugendliche, Gefahren dieser Internetnutzung und Konfliktlösungsverhalten ein. Ziel ist es, Erwachsene zu befähigen, auf die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen zu reagieren.

Workshop "Killergames und Socialchats?"

Ausschnitt aus dem Programm

Die Teilnehmenden setzen sich im Workshop aktiv und handlungsorientiert mit den Themen Online- Games, Online-Communities und Chat auseinander: Was ist facebook? Was passiert auf Festzeit? Weshalb verschanzen sich Jugendliche hinter ihren Computern? Mach zuviel Computerspielen süchtig?

Fachleute der MedienFalle zeigen Nutzungs- und Missbrauchsmöglichkeiten dieser Internetangebote auf. Die Teilnehmenden spielen selbst unter Anleitung jugendlicher Experten das Online-Game «World of Warcraft». Sie diskutieren untereinander über ihre Haltung zu den vorgestellten Internetangeboten, thematisieren Unsicherheiten, Unwissen und Befürchtungen. Die Teilnehmenden suchen zusammen nach konkreten Möglichkeiten, auf die Mediennutzung ihrer Kinder zu reagieren.

Der Workshop "Killergames und Socialchats?" richtet sich an alle, die sich eine praktische und theoretische Vertiefung ins Thema wünschen.

Tagung

*Ausschnitt aus dem Programm
*
Die Tagungsteilnehmenden setzen sich in Praxisphasen, Vorträgen und einer Podiumsdiskussion mit folgenden Themen auseinander:
Welche spannenden Interaktionsangebote bietet das Internet für Kinder und Jugendliche, für Mädchen und Jungen? Wie gehen Jungs und Mädchen unterschiedlich mit dem Internet um? Welche Haltungen gibt es zu diesen Angeboten? Wo lauern Gefahren bei deren Nutzung durch Kinder und Jugendliche? Wie kann man diesen Gefahren und Missbrauchsmöglichkeiten begegnen?

Für den theoretischen Input sind zwei Referenten geladen:Oliver Steiner, lic. Phil. FHNW, Hochschule für soziale Arbeit (zu seiner Studie «Neue Medien und Gewalt» 2009) und Christine Lötscher, Mitarbeiterin des Schweizer Instituts für Kinder- und Jugendmedien (SIKJM) (zum Thema «Fanfiction. Internetnutzung durch Mädchen»). Zur Podiumsdiskussion sind zudem der Kinder- und Jugendpsychiater Maurizio Molinari, der Psychiater A. Tarik Yilmaz und jugendliche Computerspiel-Experten eingeladen.

Ziel der interdisziplinären Tagung ist es, durch den sowohl wissenschaftlichen als auch handlungsorientierten Umgang mit den Themen eigene Haltungen zu finden und neue Ansätze in die Diskussion einzubringen.

Weitere Details [PDF]

Kommentare