Games.ch

Super Mario Galaxy 2

Ein Klempner greift wieder nach den Sternen

News Roger

Für alle Wii-Fans heisst es bald anschnallen und fertig machen zum Start in ein neues Spiel-Universum. Der Countdown läuft: Am 11. Juni hebt das mit Spannung erwartete 3D-Jump’n’Run "Super Mario Galaxy 2" endlich ab.

Nintendo zündet damit eine Rakete, voll gepackt mit innovativen Features, neuen Spielelementen und  selbstverständlich mit galaktischem Spielspass ohne Ende. Da dürfte für jeden das Richtige dabei sein.

Die Rahmenhandlung: Während es Sternschnuppen regnet, wollen Mario und Peach zusammen das Sternenstaubfest feiern. Da taucht urplötzlich ein gigantischer Bowser auf, der sich die Kraft der Sterne zu Nutze gemacht hat, und entführt die Prinzessin. Uuups, er hat’s schon wieder getan! Ein Glück, dass Mario auf dem Weg zu Peachs Schloss auf ein Luma, ein Sternkind, gestossen ist, das ihm die Fähigkeit zur Drehattacke verliehen hat. So gewappnet, startet er zur Verfolgungsjagd auf Bowser und seine süsse Beute. Eine Mission voll irrwitziger Abenteuer führt ihn und die Wii-Spieler durch einen riesigen Kosmos unglaublicher Welten. Ihr Ziel: Peach zu retten und dem Pilz-Königreich den Frieden zurückzubringen. Zu den Innovationen von "Super Mario Galaxy 2" gehören neue Fortbewegungsarten, neue Kostüme, die Mario besondere Fähigkeiten verleihen, ein verbesserter Zwei-Spieler-Modus, ein Kosmo-Assistent, der dem Spieler beim Überbrücken schwieriger Passagen hilft – und ein Yoshi, der hungriger ist denn je.

Haben die Spieler das erste Level des Spiels geschafft, dürfen sie das Mario-
Raumschiff nutzen – eigentlich ein kompletter Planet in Marios Gestalt – und mit ihm durchs All reisen. Sie folgen den Wegen auf einer grossen Weltkarte von Galaxie zu Galaxie, um wie in den klassischen Mario-Spielen einen Level nach dem anderen zu durchlaufen. Mit jeder Galaxie, deren Herausforderungen sie bestehen, kommen immer mehr lustige Charaktere und Features ins Spiel.
Zwei Mario-Kostüme sind komplett neu: Als Wolken-Mario können die Spieler
erstmals drei Wolken-Plattformen kreieren, die es ihnen erlauben, hoch in die Lüfte zu steigen. Als Fels-Mario wiederum poltern sie ganz einfach in ihre Gegner oder in Gegenstände und legen dabei immer neue Dinge frei. 

Der kooperative Zwei-Spieler-Modus bietet in "Super Mario Galaxy 2" deutlich mehr Möglichkeiten als der Vorgänger-Titel: Im Modus Unterstützendes Spiel etwa kann man seinen Freund jetzt als Luma unterstützen, dessen Gegner aufhalten oder sie durch eine Drehattacke sogar ganz ausser Gefecht setzen. Als Luma kann man auch mit Teilen der Galaxien interagieren. Zudem haben die Helfer die Möglichkeit, Münzen für Mario zu sammeln, zusätzlich zu den Sternenteilen wie in Super Mario Galaxy.

Marios treuer Freund Yoshi spielt in "Super Mario Galaxy 2" eine zunehmend
wichtigere Rolle. Und er verfügt über eine fantastische, neue Fähigkeit: Wenn er glühbirnenartige Beeren futtert, stahlt er hinterher ein helles Licht aus, das sogar die dunkelsten Ecken erhellt. Aber nur für begrenzte Zeit! Um also sicher voranzukommen, müssen er und Mario immer ausreichend leuchtende Beeren heranschaffen. 

"Super Mario Galaxy 2" ist ein galaktischer Spielspass für alle - ob jung oder alt. Einige Level sind so vertrackt, dass selbst geübte  Wii-Spieler sich eine Zeitlang die Zähne daran ausbeissen werden. Andere Galaxien wiederum laden Gelegenheitsspieler einfach nur zum Geniessen ein. Wer gar nicht mehr weiter weiss, der erhält Unterstützung vom Kosmo-Assistent. Dieser neue Hilfe-Modus führt die Spieler durch schwierige Passagen.

Kurz: Mit "Super Mario Galaxy 2" steigt ein neuer Meteor am Jump’n’Run-Himmel auf. Sein Erscheinen am 11. Juni darf sich kein Nintendo-Fan entgehen lassen.

Kommentare