Games.ch

All Points Bulletin

Entwickler verkaufen neues Projekt

News NULL

Nachdem die Firma des "Räuber & Polizei"-MMOs vom Pleitegeier heimgesucht wurde und Insolvenz anmelden musste, wurde ihr neustes Projekt nun an eine amerikanische Firma verkauft.

Nach der Insolvenz mussten rund 60 Mitarbeiter die Firma Realtime Worlds verlassen. "All Points Bulletin" war mangels PR und Qualität gefloppt. 23 Mitarbeiter durften bleiben, um den Wert der Marke "Project: MyWorld" zu steigern. Nun hat eine amerikanische Firma das Projekt aufgekauft. Ob damit nur die Rechte gemeint sind, ist unbekannt. Fakt ist: Die 23 Mitarbeiter könnten also vorerst noch einen gesicherten Arbeitsplatz haben.

Kommentare