Games.ch

ArmA 3

Entwickler noch immer in griechischer Gewalt

News Sharlet

Die Entwickler von "ArmA 3" befinden sich laut aktueller Meldungen noch immer in Haft in Griechenland. Man wirft den beiden Entwicklern vor, zu Spionagezwecken Fotos von einer Militärstation geschossen zu haben.

ScreenshotFestgenommen wurden Martin Pezlar und Ivan Buchta im September 2012, während sie auf der Insel Lemnos Urlaub machten. Die beiden "ArmA 3"-Entwickler sitzen nun seit 70 Tagen in griechischer Haft und dürften nach der abgelehnten Berufung schon bald vor Gericht stehen.

Sollten sie verurteilt werden, drohen ihnen 20 Jahre Haft. Die Familien machen sich grosse Sorgen und klagen vor allem die niederen Umstände der Haft an. 

"Sie sind in einer Zelle mit 25 Leuten, sie schlafen auf dem Boden. Zwei Mal am Tag bekommen sie etwas Nahrung."

Man wandte sich nun an den tschechischen Minister und an den Präsidenten, um einer Haft möglicherweise entgegenzuwirken.

Kommentare