Games.ch

ArmA 3

Inhaftierte Mitarbeiter sorgen für Release-Verschiebung

News Sharlet

Ihr habt sicherlich alle von der Inhaftierung der beiden Bohemia-Mitarbeiter gehört, die während ihres Urlaubs in Griechenland festgenommen wurde, da sie Fotos von einer Militärstation geschossen haben.

ScreenshotMittlerweile sind einige Monate ins Land gezogen und Familie, Fans und andere Personen kämpfen und die Freilassung der beiden Angestellten. Bohemia Interactive konnte den Release-Termin von "ArmA 3" unter diesen Umständen natürlich nicht halten. 

Entwickler Joris-Jan van't Land gibt nun an, dass eine "unvorhersehbare Situation" dazu geführt habe, dass das Spiel nun leider auf das Jahr 2013 verschoben werden müsse. Ein Monat oder ein Termin konnte das Unternehmen noch nicht nennen.

Kommentare