Games.ch

Mikrotransaktionen in Payday 2 entschärft

Entwickler haben auf Kritik gehört

News Michael Sosinka

Die Entwickler haben offenbar auf die Kritik der Spieler gehört und die Mikrotransaktionen in der PC-Version von "Payday 2" ein wenig entschärft.

Screenshot

Der Koop-Shooter "Payday 2" hat in der letzten Woche Mikrotransaktionen bekommen (nur auf dem PC), was für sehr viel Kritik gesorgt hat. Dabei ging es um zufallsbasierte Item-Drops, die Safes enthalten konnten. Diese Safes konnten nur mit Drills geöffnet werden, die mit Echtgeld bezahlt werden mussten. Ingame waren sie nicht zu bekommen.

Wir sprechen hier in der Vergangenheitsform, da Overkill das System geändert hat. Ein neuer Patch, der noch verschiedene Verbesserungen bietet, sorgt jetzt dafür, dass die Drills ebenfalls in den Item-Drops enthalten sein können. Mit etwas Glück muss man für einen offenen Safe also kein zusätzliches Geld berappen. Ansonsten sind die Mikrotransaktionen immer noch da.

Kommentare