Games.ch

Call Of Duty: Black Ops

Pachter: Keine Mehrspielergebühren sind Betrug an den Aktionären

News NULL

Und schon wieder ein echter Pachter. Der Analyst macht sich in Gamerkreisen wohl mit jeder Meldung unbeliebter. Dieses Mal prangert er Activisions "Keine Spielgebühren"-Politik an und fordert, dass den Aktionären mehr Gewichtung als den Spielern beigemessen wird.

Da wird jedem Gamer wieder einmal schmerzlich bewusst: eigentlich ist es lächerlich zu behaupten, dass Entwickler und Publisher dem Spieler mit einem neuen Game eine Freude machen will. Klar, einige Softwareschmieden sehen das immer noch so, für Michael Pachter, Superman-Analyst, spielt der Verbraucher eigentlich keine Rolle:

"Wir sind sehr enttäuscht darüber, hören zu müssen, dass Activisions neuer Chef der Publishing-Abteilung die Pläne seines Unternehmens, Gebühren für den Multiplayer-Modus zu erheben, rundweg ablehnt. Wir sind der festen Überzeugung, dass die Verkaufszahlen sich weiterhin der Herausforderung durch die selbstlose Entscheidung der Publisher ausgesetzt sehen werden, signifikant mehr Entertainment pro Stunde in ihren Spielen anzubieten, als jemals zuvor in der Geschichte - und zwar solange, bis sie sich der Monetarisierung des Multiplayers annehmen werden.

Die Tatsache berücksichtigend, dass jeder der öffentlich gehandelten Publisher eigentlich nur existiert, um das Aktionärsvermögen zu maximieren, sehen wir ihre Zurückhaltung hinsichtlich der Monetarisierung des Mutliplayers als einen Betrug am Vertrauen der Aktionäre an, und wir können wirklich nur hoffen, dass jedes dieser Unternehmen Pläne angeht, um die Auswirkungen der Ausweitung kostenloser Mutliplayer-Modi einzuschränken. Selbst wenn wir falsch liegen, und Gebühren für den Multiplayer zu erheben nicht in einem Anstieg der Verkaufszahlen resultiert, denken wir dennoch, dass Investoren zufrieden gestellt werden könnten, wenn die Publisher ihre Einnahmen durch die Monetarisierung des Multiplayers ihre Einnahmen signifikant steigern können. Aus unserer Sicht bergen Gebühren für den Multiplayer eine der grossartigsten Möglichkeiten für Publisher, und wir denken, dass es wirklich ernstzunehmender, strategischer Fehler wäre, diese Möglichkeit nicht zu nutzen."

Toll, nicht?

Kommentare