Games.ch

Destiny beschert PlayStation Store Rekordumsatz

Und bricht dabei mehrere Verkaufsrekorde

News Daniel

„Destiny“ war ohne Zweifel eine der grössten Veröffentlichungen in diesem Jahr. Dies spiegelt sich nun auch auf sehr eindrucksvolle Weise bei den Umsatzzahlen wieder.

Screenshot

So veröffentlichte Sony nun einige interessante Fakten rund um „Destiny“ und erfährt man, dass dabei vom Spiel im PlayStation Store gleich einige Rekorde gebrochen wurden. So war für den PlayStation Store das Monat September das umsatzstärkste Monat aller Zeiten.

„Destiny“ hat gleich mehrere Verkaufsrekorde im PlayStation Store gebrochen. Darunter zählt die Kategorie „am meisten Vorbestellungen“, „am meisten Day-one-Verkäufe“ und „am meisten Verkäufe in einer Woche.

so Sony.

Von der Spielzeit ist „Destiny“ auch noch immer unangefochten auf Platz 1. So ist „Destiny“ der derzeit am meist gespielte Titel mit derzeit 125 Millionen Spielstunden.

Zurückkommend, dass der Monat September laut Sony für den PlayStation Store der „beste Monat überhaupt“ war, verriet Eric Lempel, Vizepräsident von Sony Network Entertainment International, dass der Umsatz im Vergleich zu September 2013 um 90 % gestiegen ist.

Zum Abschluss gibt es noch einige interessante Fakten zur Veröffentlichung von „Destiny“ für die PlayStation 4:

  • „Destiny“ ist derzeit das am meist gespielte Spiel für PlayStation 4. Die Gesamtspielstunden liegen dabei 5x höher als beim zweitplatzierten Spiel.

  • „Destiny“ liegt bei der Anzahl der Vorbestellungen, der Anzahl an Day-one-Verkäufen, der Anzahl an Verkäufen pro Woche und der Anzahl an Verkäufen pro Monat jeweils auf Platz 1.

  • Bisher wurden 450.000 Stunden an Gameplay via PS4 gestreamt.

  • Eine Woche vor dem Launch von „Destiny“ stieg die Anzahl von PlayStation Plus-Abonnenten um 115 %.

  • Durch das limitierte Destiny-PS4-Bundle konnte bei den Hardwareverkäufen für die PlayStation 4 ein neuer Verkaufsrekord für den Monat September aufgestellt werden.

Bleibt somit eigentlich nur noch die Frage, wer „Destiny“ noch nicht besitzt.

Kommentare