Games.ch

Diablo 3

Blizzard ist unzufrieden

News Sharlet

Die Macher von "Diablo 3" sind nicht besonders zufrieden mit der Spieler-Nutzung des Auktionshauses. Game Designer Travis Day spricht über den Fokus der Spieler und die Möglichkeit, diesen zu steuern.

ScreenshotSo wünscht sich Blizzard, dass die Spieler von "Diablo 3" wieder vermehrt auf Monster-Jagd gehen, anstatt das Echtgeld-Auktionshaus abzuklappern. 

Man wolle die Spieler weg vom Farmen des Auktionshauses und hin zum Monster-Farmen bringen. Mit Patch 1.07 hat Blizzard bereits ein paar Details eingebaut, um dies anzutreiben:

"Die Dämonische Essenz ist nun accountgebunden, um die Spieler zu animieren, neue Gegenstände zu kreieren. Sie sollen das Spiel spielen, anstatt einfach ins Auktionshaus zu gehen und die Materialien für eine Massenproduktion dieser Gegenstände zu kaufen.

Daher wollen wir auch das Produkt von Rezepten accountgebunden haben. Wir möchten, dass die Spieler ihre eigenen Gegenstände häufiger finden und produzieren, aber auch die Auswirkungen des Auktionshauses eindämmen.

Wir hatten ausserdem das Gefühl, dass das eine gute Möglichkeit wäre, erste Schritte in diese Richtung zu unternehmen."

Kommentare