Games.ch

Grand Theft Auto V

Los Santos: Die Stadt der unbegrenzten Möglichkeiten - Part 2

News Flo

Keine Liebschaften für die Helden aus Los Santos, trotzdem warten noch genügend andere Dinge und Menschen darauf, den Gangsteralltag ein wenig zu versüssen. Oder auch ein wenig zur Hölle zu machen. Kommt ganz darauf an, wem man über den Weg läuft.

ScreenshotFreundschaften schliessen
Wie die Motten vom Licht angezogen werden, so treibt es die unterschiedlichsten und verstecktesten Personen nach Los Santos, dem sprichwörtlichen Nabel der Welt. Egal ob Gangster, Polizist, Anwalt, Gärtner oder einfacher Strassenpenner: Alle lechzen nach einem kleinen Stück vom goldenen Kuchen. Dementsprechend trifft man während des Spiels auf zahlreiche verschiedene Figuren, einer verrückter als der andere. Auch Dan Houser nannte seine persönlichen Lieblingscharaktere, die das Spiel auch auf eine gewisse Art und Weise zu dem macht, was es ist.

Lamar
"Ich mag Lamar wirklich. Er ist Franklins durchgeknallter Freund. Aber er ist einer von der guten verrückten Sorte. Während Franklin eher der ernstere Typ ist, sieht Lamar alles Witzige in der Welt und ist einfach nur lustig."

Jimmy
Ich liebe Jimmy, den Sohn von Michael. Auch der Schauspieler schafft es perfekt, einen 20-jährigen Jugendlichen zu mimen, der nur faul zuhause rumliegt und ständig Pot raucht. Er und Michael besitzen eine sehr konfuse Vater-Sohn-Beziehung. So eine Beziehung hat man in einem GTA- oder anderen Spiel noch niemals zuvor gesehen, geschweige denn erlebt. Man bekommt niemals das ganze Familiengetue mit, daher sind wir hier besonders stolz darauf.**

Ron**
"Ron ist Trevors bester Freund - insofern Trevor überhaupt Freunde haben kann. Die Figur ist paranoid und lebt im nächstgelegenen Trailer. Wenn man Trevor als Haifisch bezeichnen würde, wäre Ron eher wie ein Lausfisch.**

Amanda**
Michaels Frau Amanda ist super. Die Schauspielerin ist briliant und die Schwingungen zwischen Michael und Amanda sind etwas angespannt, der er ein wenig fürchterlich zu ihr war und sie aber auch eine sehr starke Persönlichkeit besitzt. Noch nie hatten wir eine Figur wie sie in einem unserer Spiele zuvor. Hier haben wir eine Person, die mit ihrem Mann aufgrund der gemeinsamen Vergangenheit zusammen ist, dass nun aber nicht mehr kann. Es fühlt sich sehr frisch, wie GTA an und es ist irgendwie unterhaltsam.

Bekannte Gesichter
Zwar nannte Houser noch nichts Konkretes, trotzdem werden einige bekannte Gesichter aus "Grand Theft Auto IV" und "Episodes From Liberty City" sich in Los Santos blicken lassen. Die Spieler sollten sich jedoch darauf gefasst machen NICHT auf bekannte Charaktere wie Niko Bellic, Tommy Vercetti oder andere PS2-Ära-Charaktere zu treffen. Houser meinte, dass die fünf PS2-Spiele ein einzelnes Universum besitzen. Dementsprechend würden sie nicht in der neuen Welt Co-Existieren. Dementsprechend wird man hier niemals auf CJ oder Tommy Vercetti treffen.

Screenshot

Mach mehr aus deinem Geld - Los Santos' Wirtschaft
Viele Spieler hatten sich darüber beschwert, dass man in "Grand Theft Auto IV" zu wenig mit seinem Geld anstellen konnte. Deshalb wird es im neuen Los Santos eine komplett neue Wirtschaft geben, die sich anscheinend dem Fortschreiten der Geschichte anpassen wird. Selbst nachdem man das Spiel beendet hat, warten noch unzählige Dinge darauf von den Spielern entdeckt und ausprobiert zu werden. Was genau, bleibt noch geheim.

Ein Anruf genügt
Seit "Grand Theft Auto: Vice City" verwendet Rockstar Games Handys innerhalb des Spiels um den Charakter mit seiner Umwelt in Kontakt bleiben zu lassen, Missionen zu erhalten und andere Dinge erleben zu lassen. Auch in "GTA V" wird dieses System beibehalten, doch anders als in "GTA IV" wird der Spieler hier nicht mit anrufen von seinen virtuellen Freunden zugebombt. Rockstar Games plant das Telefon zu straffen, um die Aktivitäten an die Oberfläche zu holen. Wie das Unternehmen berichtet, haben sich einige Spieler daran gestört, dass man nicht wirklich viel innerhalb des Spiels anstellen konnte, wenn man nicht gerade die Geschichte verfolgt hatte. Viele Aktivitäten waren dabei innerhalb des Handys versteckt. Deshalb wurden diese "hidden objects" nun daraus entfernt und auf die Minimap gepackt. Somit sieht der Spieler mit nur einem kurzen Blick, was es noch so alles zu erleben gibt.

Screenshot

Zufällige Begegnungen
Wenn man in "Grand Theft Auto V" durch die Strassen von Liberty City schlenderte, traf man oft auf verschiedene Personen, mit denen der Charakter interagieren konnte. Diese zufälligen Begegnungen wird es auch im neusten Teil der Serie geben. An den verschiedensten Orten gibt es schillernde Personen, die gerne mehr von sich preisgeben, als die restlichen "leeren" Polygon-Figuren.

Dieses Mal sind die Figuren komplett mo-capped; sie haben wesentlich mehr zu erzählen als zuvor. Und man kann mit ihnen interagieren und so ein wenig mehr über sie herausfinden. Dynamische Misisonen
Aufgrund der Erfahrung die Rockstar Games mit Red Dead Redemption sammeln konnte, wird es auch in "Grand Theft Auto V" dynamische Ereignisse geben. Hier kann der Spieler selbst entscheiden, ob er eingreifen beziehungsweise mitmischen möchte oder sie einfach ignoriert. Zum Beispiel fährt man mit seinem Wagen durch die Gegend und bemerkt nach einer Weile ein kaputtes Auto am Strassenrand stehen. Hier kann man sich nun entscheiden, ob man anhält und der Person bei der Reparatur hilft oder einfach weiterfährt. Ein weiteres Beispiel: Man findet auf einem Parkplatz eine Leiche und kann nun, bei Bedarf, eigene Nachforschungen anstellen. Sherlock Holmes lässt grüssen.

Screenshot

Was ist mit dem Mehrspieler?
Hier hält Rockstar Games noch die Informationen zurück. Getreu dem Motto "Doch das ist eine andere Geschichte" rückt Houser zumindest mit einigen kleine Details zu dem Mehrspielermodus von "Grand Theft Auto V" heraus.

"Wir sind sehr zufrieden damit, in welche Richtung sich das Ganze entwickelt. Wir sind sehr nahe daran, den Spass und die Begeisterung eines Open-World Multiplayers festzunageln."

Zwar müssen wir uns nun ein wenig Gedulden, doch schon im Verlauf einer "Max Payne 3"-Pressekonferenz gab Dan Houser an, den Rockstar Games Social Club - vermutlich - in "Grand Theft Auto V" zu übernehmen. Auch besteht die Möglichkeit, dass die Spieler den Mehrspielermodus direkt innerhalb durch den Einzelspielermodus betreten können. Damit würde das Spiel eine bessere Lösung als zuvor "Red Dead Redemption" anbieten. Dennoch heisst es von nun an warten.

Screenshot

Kommentare