Games.ch

Homefront: The Revolution weniger brutal

Nicht mehr so grausam wie Teil 1

News Michael Sosinka

"Homefront: The Revolution" soll weniger grausam und brutal ausfallen als der erste Teil. Stattdessen setzten die Entwickler auf eine allgegenwärtige Bedrohung.

Screenshot

Das erste "Homefront" hatte einige brutale und grausame Szenen, die bei "Homefront: The Revolution" deutlich weniger vorkommen sollen. Die Deep Silver Dambuster Studios wollen sich beim zweiten Teil davon distanzieren. "Das erste Homefront war sehr grausam in der Darstellung der Besatzung. Du hast Massengräber gesehen und wie Familien getrennt sowie Eltern vor den Augen ihrer Kinder erschossen wurden. So etwas wird es in Homefront: The Revolution auf gar keinen Fall geben," sagte der Senior Narrative Designer CJ Kershner im Interview mit GamesTM.

Er ergänzte: "Stattdessen wirst du in Homefront: The Revolution eine allgegenwärtige Bedrohung spüren und ein Gefühl der Unterdrückung empfinden." Der Shooter "Homefront: The Revolution" wird im Frühjahr 2016 für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4 erscheinen.

Kommentare