Games.ch

Microsoft über Pläne für Minecraft

"Fortsetzung nicht unbedingt sinnvoll"

News engeldernacht

Was hat Microsoft mit "Minecraft" vor? Diese Frage stellten sich Fans im Zuge der Übernahme der Marke und des Indie-Labels Mojang durch Branchen-Gigant Microsoft. Xbox-Chef Phil Spencer liefert nun Antworten. Der Fokus liegt darauf, die Wünsche und Bedürfnisse der Community zu erfüllen, heisst es.

Nachdem Konsolenhersteller Microsoft Indie-Entwickler Mojang und damit auch die Marke "Minecraft" für eine Summe von 2,5 Milliarden US-Dollar in das eigene Unternehmen eingliederte, stand eine berechtigte Frage im Raum: Was passiert mit "Minecraft"? Überraschte und teils nicht minder schockierte Teile der Community äusserten ihre Bedenken zur Microsoft-Übernahme und befürchten weiterhin nichts Gutes. Nun meldete sich Microsoft zu Wort um etwas Klarheit zu schaffen. Im Gespräch mit Gamespot verriet Phil Spencer Einzelheiten zu den derzeitigen Plänen.

Befürchtungen, Microsoft könnte die Unterstützung für "Minecraft" einstellen und sich auf eine Fortsetzung konzentrieren, nimmt Spencer vorerst den Wind aus den Segeln: Demnach ergebe es in den Augen Spencers nur wenig Sinn, sich zum derzeitigen Zeitpunkt Gedanken um ein Sequel des Klötzchen-Baukastens zu machen. Stattdessen wolle man sich vorerst auf die Bedürfnisse der Community konzentrieren, heisst es. "Ich weiss nicht, ob Minecraft 2 das ist, was am meisten Sinn ergeben würde", so Spencer im Interview.

"Die Community, die Minecraft umgibt ist so stark wie jede andere Community dort draussen. Wir müssen die Wünsche und Bedürfnisse dessen erfüllen, was die Community bereits hat, bevor wir die Erlaubnis bekommen, uns abzukehren und etwas anderes zu machen", erklärt der Kopf der Xbox-Sparte bei Microsoft. "Das bedeutet nicht, dass alles, was wir tun werden auch zu 100% auf ihre Akzeptanz stösst, weil ich nicht weiss, ob es etwas gibt, bei dem 100% der Leute zustimmen."

Fokus ist derzeit also, die Bedürfnisse der Community zu erfüllen und "Minecraft" damit zu helfen, weiter zu wachsen. Dies bezeichnet Spencer derzeit als den einzigen Fokus des neuen Minecraft-Besitzers.

Kommentare