Games.ch

PlayStation Network

Keine Wartung? Sind Hacker Schuld? [Video-Update]

News Roger

Seit heute Morgen ist das PlayStation Network "offline". Zuerst wurde der Ausfall als ausserplanmässige Wartung deklariert. Inzwischen spricht Sony davon, dass der Ausfall bis zu zwei Tage lang andauern könnte.

Inzwischen sieht es immer mehr danach aus, als ob die Hacker-Gruppe Anonymous ihre Finger im Spiel haben könnten. Diese hat schon seit längerem zu DDOS-Attacken und ähnlichen Schandtaten aufgerufen.

Indirekt könnte Microsoft von dem Netzwerkzusammenbruch profitieren. Die Redmonder planen an diesem Osterwochenende einen Online-Weltrekord aufzustellen. Besitzer beider Konsolen werden wohl auf die Microsoft-Zockerkiste ausweichen...

"SOCOM 4"-Fans werden sich gleich auch mehrfahch ärgern. Kaum ist "ihr" Spiel erhältlich, ist das Netzwerk nicht verfügbar. Immerhin haben die Zocker so die Chance zuerst den Offline-Part zu meistern...

Was denkt ihr über den Ausfall des Netzwerks?

Hier noch die Übersetzung des Videos:
**
Hallo SonyEs ist uns unglücklicherweise nicht entgangen, dass Sie sich entschieden haben, den freien Informationsfluss zu unterbrechen. Wie Sie sehr gut wissen aus anderen Handlungen die von anonymous durchgeführt wurden, dass wir nicht dazu stehen.Durch das verklagen von Geo Hot, und den versuch die IP-Adressen der Personen zu bekommen die seine Videos gesehen haben, haben Sie den Bienenstock verärgert.Sie haben ihre Kunden missbraucht und bestraft, durch das erlangen und gemeinsame Nutzen von Jailbreak-Software. Das ist das Gleiche als würde jemand einen Computer kaufen legal besitzen, aber würde für die Installation oder Löschen von Programmen bestraft werden.Sie sahen den Bienenstock, und Sie steckten Ihren Penis reinNun werden Sie den Zorn von anonoymous spüren.Ihre offiziellen Websites werden vom Netz genommen, einschliesslich den PlayStation Store.Diese Angriffe werden fortgesetzt, bis wir mit dem Ergebnis vollständig zufrieden sindWir sind anonymousWir sind eine LegionWir vergeben nicht den gierigen UnternehmenWir vergessen nicht die Leugnung des freien InformationsflussesErwartet uns.

**

Kommentare