Games.ch

Project Cars erscheint erst im März 2015

Ein offizielles Statement zur Verschiebung

News Michael Sosinka

Das Rennspiel "Project CARS" wurde heute auf den 20. März 2015 verschoben. Die Slightly Mad Studios und Bandai Namco Games haben sich etwas ausführlicher zu den Gründen geäussert.

ScreenshotWie wir schon heute Vormittag berichtet haben, wird "Project CARS" erst am 20. März 2015 für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4 auf den Markt kommen. Einer der Gründe ist der, dass die Entwickler den grossen Blockbustern im November 2014 aus dem Weg gehen möchten. Dadurch soll "Project CARS" aber auch mehr Feinschliff bekommen. Der Publisher Bandai Namco Games zu der Verschiebung: "Die Verschiebung nimmt den Titel aus der wettbewerbsstarken Weihnachtssaison heraus, die von bekannten Namen dominiert wird. Gleichzeitig erhält das Team von Slightly Mad Studios mehr Zeit, um das innovative Next-Gen Rennspielerlebnis zu erweitern und zu perfektionieren. Das Spiel wurde mit Unterstützung von professionellen Rennfahrern und einer Community aus über 85.000 Rennspielfans entwickelt."

Ian Bell, Head of Studio der Slightly Mad Studios, ergänzte: "Unser Ziel war immer, einen bahnbrechenden Titel zu liefern, der die Wünsche der Rennspielfans überall auf der Welt umfasst und erfüllt. Ein Spiel mit Features und Inhalten von der Community mitbestimmt, das ein unvergessliches und zukunftsweisendes Erlebnis bietet“, so Ian Bell, Head of Studio der Slightly Mad Studios. „Wenngleich eine schwierige Entscheidung, erlaubt uns die Verschiebung des Veröffentlichungstermins eine bessere Chance, den Titel erfolgreicher und sichtbarer am Markt zu positionieren und die Möglichkeit, das Spiel noch weiter zu perfektionieren, um die hohen Massstäbe, die wir uns selbst gesetzt haben und die die Community von uns erwartet, zu erfüllen. Wir freuen und darauf, Allen in ein paar Monaten zeigen zu können, woran wir so hart gearbeitet haben." Unklar ist allerdings noch, ob sich die Wii U-Version von "Project CARS" ebenfalls nach hinten verschiebt. Bisher war aber nur vom Jahr 2015 die Rede.

Quelle: Pressemeldung

Kommentare