Games.ch

Microsoft reagiert auf Ankündigung von PS4 Pro

Project Scorpio eindeutig im Vorteil

News Michael Sosinka

Project Scorpio wird im Vergleich mit der PlayStation 4 Pro einen eindeutigen Leistungsvorteil haben, wie Microsoft bestätigt hat.

Screenshot

Albert Penello, Microsofts Xbox Director of Product Management and Planning, hat sich zur Ankündigung der PlayStation 4 Pro geäussert. Zunächst erwähnte er, dass er sich ziemlich gut mit den Entscheidungen fühlt, die man getroffen hat. Damit ist gemeint, dass Project Scorpio über deutlich mehr Leistung als die PS4 Pro verfügen wird, zumindest auf dem Papier. Er freut sich ebenfalls darüber, dass sowohl Microsoft als auch Sony in das 4K-Gaming investieren.

Albert Penello merkte ausserdem an, dass die Xbox One S im Vergleich mit der PlayStation 4 Pro sogar das komplettere Gerät ist. Und was meint er damit? Die PS4 Pro kann keine 4K-Blu-Rays abspielen. Die Xbox One S unterstützt hingegen die 4K-Blu-Rays. Bei Project Scorpio will Microsoft dieses Feature ebenfalls einbauen.

Bei der HDR-Unterstützung ist Sony vielleicht im Vorteil: Alle PS4-Konsolen werden ein HDR-System-Update erhalten. Bei Microsoft kann die Xbox One S zwar mit HDR umgehen, die alte Xbox One muss darauf verzichten. Albert Penello wurde gefragt, ob für die normale Xbox One ebenfalls ein solches Update angeboten werden könnte. Seine Antwort: "Bis ich nicht genau weiss, wie sie das machen, kann ich nicht darüber sprechen, ob wir etwas Ähnliches anbieten können oder nicht."

Die PlayStation 4 Pro wird für 399 Euro verkauft. Wie viel wird Project Scorpio kosten? Albert Penello wollte noch keine genaue Antwort geben: "Wir wissen, dass es wichtig ist, eine Erfahrung zu liefern, die den Leistungsunterschied zwischen der PS4 Pro und Project Scorpio verdeutlicht, zu einem Preis, der für Konsolen-Gamer einen Sinn ergibt."

Albert Penello ist sich jedenfalls sicher, dass Project Scorpio die neue Hardware von Sony merklich übertreffen wird. Die GPU-Leistung der PS4 Pro wird mit 4,2 Teraflops angegeben. Bei Project Scorpio sind es 6 Teraflops. Damit hat Microsofts Konsole theoretisch 43 Prozent mehr Power. Allerdings müssen noch andere Komponenten berücksichtigt werden, zu denen sich Microsoft bisher nicht genau geäussert hat.

Aufgrund der technischen Vorteile der eigenen Konsole ist Microsoft nicht besorgt, dass die PlayStation 4 Pro mit einem Jahr Vorsprung starten wird. Project Scorpio wird zum Weihnachtsgeschäft 2017 erscheinen. Genauer wurde Albert Penello leider nicht.

Kommentare