Games.ch

Update 3.4 für Rainbow Six Siege angekündigt

Strafen für Teamkiller

News Michael Sosinka

Schon morgen wird das Update 3.4 für "Rainbow Six Siege" auf allen Plattformen erscheinen. Darin geht es Teamkillern an den Kragen.

Screenshot

Ubisoft veröffentlicht am 13. Juli 2016 das Update 3.4 für "Rainbow Six Siege" auf allen Plattformen. Nach dem Update wird Pulse eine höhere Sichtbarkeit bieten: "Viele Spieler wurden kalt erwischt, als sie Pulses Gerät einsetzen. Mit der neuen Aktualisierung beabsichtigen wir, derlei Situationen etwas zu verbessern. Die Erkennungsmarkierungen von Pulses Gerät auf dem Bildschirm waren statisch; das machte es gelegentlich schwer, sie zu interpretieren. Wir haben diese Markierungen verändert, um die Position des Gegners innerhalb der Spielwelt besser darzustellen."

Es wird ergänzt: "Wenn ihr nach der Aktualisierung 3.4 einen Gegner aufspürt und wegschaut, wird der ihn markierende 'Ring' weiter die Position des Gegners anzeigen und nicht an der gleichen Stelle, an der der Gegner aufgespürt wurde, auf dem Bildschirm verweilen. Wir haben uns gedacht, dass der Herzschlagsensor mit dem vorherigen Design nicht ganz das erwartete Spielerlebnis und die damit verbundene Vorstellung erfüllt. Wir hoffen zudem, dass euch auch die neuen Grafik- und Audioanpassungen gefallen, die wir an dem Gerät vorgenommen haben."

Darüber hinaus werden Strafen für Teamkiller eingeführt. Wenn ein Spieler wiederholt Team-Eliminierungen durchführt, wird er zeitweise für die Spielersuche gesperrt. Nach mehreren Verstössen ist es sogar möglich, dass das Konto des betreffenden Nutzers dauerhaft gesperrt wird. Über die Dauer der Sperrung entscheidet Ubisoft. Sie kann von Fall zu Fall unterschiedlich ausfallen.

Team-Eliminierung

  • Erster Verstoss: Locker – Rauswurf aus dem Match. Mit Rang – 15 Minuten Sperre, um 50% reduziertes Ansehen für 30 Minuten.
  • Zweiter Verstoss: Spielersuche für 30 Minuten gesperrt.
  • Dritter Verstoss: Spielersuche für 2 Stunden gesperrt.
  • Vierter Verstoss: Spielersuche für 24 Stunden gesperrt.
  • Fünfter Verstoss: Spielersuche für 7 Tage gesperrt.

Haupt-Fehlerkorrekturen

Gameplay

  • BEHOBEN – Die Belohnungen für die Ubisoft-Club-Herausforderung erforderten, dass die Spieler ihren Spiel-Client neu starteten. (Die Belohnung wird nun automatisch ins Inventar gelegt, sobald die Herausforderung eingelöst wurde.)
  • BEHOBEN – Xbox One-Benutzer konnten keine benutzerdefinierten Spiele erstellen, während sie offline waren.
  • BEHOBEN – Der Zugriff auf das „Locker“-Menü war selbst bei einer Sperre möglich.
  • BEHOBEN – Kamera-Geräte schweben, wenn der Spieler, der sie verwendet, eliminiert wird.
  • BEHOBEN – Die Waffe des Spielers verschwindet, wenn eine Aufhebe-Animation abgebrochen wird.
  • BEHOBEN – Eine der Texturen der SR-25 an der Oberseite des Schaftes.

Operator

  • Doc - BEHOBEN – Kann sich nicht selbst wiederbeleben, wenn er während der Überspringen-Animation zu Boden gegangen ist.
  • Tachanka - BEHOBEN – Das Geschütz schwebt in der Luft, wenn seine Munition leer ist. - BEHOBEN – Wenn man Tachanka als Zuschauer betrachtet, kommt es zu verschiedenen Grafik-/Animationskonflikten.
  • Blackbeard - BEHOBEN – Mit den Wiederholungs- und Zuschauermodus-Kameras wirkte es gelegentlich so, als habe Blackbeard keinen Rückstoss.
  • Valkyrie - BEHOBEN – Ein Schwarzes Auge wird nicht zerstört, wenn es während der Vorbereitungsphase nach draussen geworfen wird. (Gilt nicht für Terroristenjagd.)
  • Bandit - BEHOBEN – Wenn die Schockdraht-Batterie auf Stacheldraht auf Treppenstufen angewendet wird, sind keine Soundeffekte zu hören.
  • Schild-Operator - BEHOBEN – Das Schild dringt ins Sichtfeld des Operators ein, wenn dieser eine Sprengladung aufhebt.

Leveldesign

  • Kanal - BEHOBEN – Spieler können sich bei AUSSEN Vorgarten von AUSSEN Küstenwache-Dach aus der Luft abseilen.
  • Chalet - BEHOBEN – Wenn ein Schwarzes Auge während der Vorbereitungsphase neben dem Fenster in 1. OG Flur platziert wird, wird es zerstört.

Kommentare