Games.ch

Watch Dogs 2 soll sich vom Vorgänger unterscheiden

Grosse Veränderungen

News Michael Sosinka

Ubisoft verspricht, dass sich "Watch Dogs 2" klar von seinem Vorgänger unterscheiden wird. Es werden grosse Veränderungen in Aussicht gestellt.

Screenshot

Ubisoft stellt klar, dass sich "Watch Dogs 2" deutlich von seinem Vorgänger unterscheiden wird. Es soll nicht einfach nur mehr von bereits bekannten Inhalten geboten werden. "Wir hoffen, dass man beim Spielen von Watch Dogs 2 merkt, dass man etwas Neues und Anderes in den Händen hält. Wir wissen, dass eine Fortsetzung, die sich zu sehr wie ihr Vorgänger anfühlt, enttäuschend sein kann. Also haben wir viel riskiert und einige grosse Veränderungen gewagt," so der Game Director Danny Belanger.

Er ergänzte: "Während es beim ersten Watch Dogs hauptsächlich um die Überwachung ging, konzentrieren wir uns dieses Mal auf 'Big Data', soziale Medien, Suchmaschinen und so weiter. Wir schauen uns diese Technologien an und fragen: Was könnten die Risiken sein, was könnten sie auslösen, was könnte ein Hacker tun? Und wir fanden, dass wir daraus einige extrem interessante Situationen entstehen lassen können."

Die Veränderungen beziehen sich ebenfalls auf das Gameplay und die Geräte, die man verwendet. Mit einem 3D-Drucker lassen sich beispielsweise Waffen oder eine Drohne herstellen. Auch der Umfang der Dinge, die man hacken kann, wurde vergrössert. "Man kann jetzt alles hacken, was vernetzt ist, und man hat mehr Optionen, wie man das macht. Im ersten Watch Dogs gab es eigentlich nur einen Weg, etwas zu hacken, was zu recht simplen Mustern geführt hat. Aber jetzt kann man mehrere Hacks bei jeder einzelnen Person durchführen," sagte Danny Belanger weiter.

Darüber hinaus darf man "Watch Dogs 2" so spielen, wie man will: "Der Spieler hat die Freiheit, so zu spielen, wie er möchte. Im Hinblick auf das Spiel sprechen wir von drei Spielstilen. Zum einen haben wie den Kampf-Hacker, der proaktiv agiert und Hacks nutzt, um Leute auszuschalten. Dann gibt es den Ghost-Hacker. Dieser nutzt Hacks, um abzulenken und Lärm zu verursachen. Ausserdem haben wir noch den Trickster-Hacker. Dieser kann eine ganze Mission abschliessen, ohne körperlich überhaupt am Ort des Geschehens zu sein."

"Wir wollen den Spieler nicht dazu zwingen, sich auf eine bestimmte Spielweise festzulegen. An einem Tag möchte man vielleicht so spielen, am nächsten Tag auf eine andere Art," heisst es. "Watch Dogs 2" wird am 15. November 2016 für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4 erscheinen.

Kommentare