Games.ch

MotoGP 14

Warum es keine Framerate von 60FPS gibt

News dasPixel

Im Herbst erscheint die Portierung von "MotoGP 14". Entwickler Milestone erklärt, warum die NextGen Version über keine 60FPS, sondern konstant mit 30 FPS auf die Netzhaut transportiert wird.

Vor kurzem kündigte das Entwicklerstudio Milestone die PS4 Version des Motorrad Rennspiels „MotoGP 14“ an. Im Gegensatz zur LastGen Version wird es hier natürlich erheblich bessere Grafiken geben. Doch die Fragerate bleibt auf 30FPS fixiert. Warum das so ist, erklärt nun Entwickler Andrea Basilio.

 

Hauptaugenmerk war bei der Portierung wirklich die Auflösung die man erzielen wollte, also volle 1080p. Zudem wird man auch bis zu 34 Motorräder auf dem Bildschirm haben, was die Engine anscheinend sehr belastet. Um dann ein rückenfreies Gameplay Erlebnis zu gewährleisten, fixierte man die Fragerate auf konstante 30 Bilder pro Sekunde, so Basilio.

 

 Screenshot

 

Seiner Meinung nach ist die Auflösung auch das wichtigste und denkt man an Texturen mit einer Auflösung von 4K, dann macht  das schon einen sehr grossen Unterschied, vor allem auf den neuen TV Geräten, die auf diese hohe Auflösung ausgelegt sind.

 

Bei Rennspielen würde vermutlich eine Bildwiederholrate von 60FPS vermutlich Sinn machen, da es hier zu schnellen Bewegtbildern kommt, allerdings mag es dann doch wieder stören, wenn bei zu dichten Verkehr die Fragerate dann doch wieder in den Keller rutscht und das Spiel ins stottern gerät. Dann doch lieber konstante 30FPS. Oder wie denkt ihr darüber? Hättet ihr zu Gunsten einer höheren Fragerate lieber auf eine höhere Auflösung im Spiel verzichtet?

Kommentare