Games.ch

Harvest Moon: The Lost Valley

Leichter Einstieg für Neulinge

News dasPixel

Mit "Harvest Moon: The Lost Valley" geht die beliebte Management Simulation im Winter in eine neue Runde. Alte Hasen werden sich schnell zurecht finden, aber man denkt diesmal auch an blutige Anfänger.

Im kommenden Winter veröffentlicht Natsune mit "Harvest Moon: The Lost Valley" einen neuen Teil der bleibten Serie für Nintendos 3DS System. Alte Hasen werdensicherlich schnell Zugang finden, was die Erstellung und Wartung ihrer Farmen anbelangt. Was das Gameplay der früheren Versionen angeht, so haben sich Neulinge wohl etwas schwer getan, um sich im umfangreichen System zu recht zu finden, doch dieses Problem hat man erkannt und verucht mt einem neuen "Kontext sensitiven Werkzeugkasten" den Einstieg erheblich zu vereinfachen.

Im Grunde bedeutet "kontext sensitiv" hier nichts anderes, als dass das System automatisch erkennt, was der Spieler gerade vorhat. So wird man nur die möglichen Interkationen im Auswahlsystem vorgeschlagen kommen, die auch im aktuellen Fall zum Einsatz kommen sollte. So wird, wenn man sich zum Beispiel einem Baum nähert, sofort ein Axt Symbol erscheinen, wenn der Spieler das Menü öffnet und muss sich somit nicht erst durch die verschiedenen Interaktionsmöglichkeiten durchquälen. Das macht das Gameplay nicht nur einfacher, sondern auch schneller und effizienter.

Was nun auch wegfällt, ist die langwierige Suche nach NPCs die einen helfen, die eigenen Tools zu erweitern, ohne denen weitere Arbeiten auf dem eigenen Bauernhof nicht möglich sein. Neu ist, dass man so genannte "Harvest Spirits" nun rekrutieren darf, die sich dann um das Wässern der Felder, oder Holz sammeln kümmern (sowie vieles weitere mehr).

Und damit man nicht fürchten muss, dass man auf seinen Wanderungen auch die richtigen Items im kleinen Rucksack dabei het, hat man sich nun entschlossen die Kapatizät auf 255 Slots pro Item zu erweitern. Man spart sich also nun auch nervige Reisen zurück zum Haus, was ebenfalls immens Zeit (und Frust) sparen wird.

Kommentare