Games.ch

Mehr zu Story von Overwatch

Brief von Torbjörn

News Michael Sosinka

Blizzard Entertainment baut die Hintergrundgeschichte von "Overwatch" aus. Heute lesen wir einen Brief von Torbjörn an seine Frau.

Screenshot

Nachdem Blizzard Entertainment in dieser Woche angedeutet hat, dass "Overwatch" mit Emre Sarioglu bald einen neuen Charakter bekommen könnte, baut der Entwickler die Lore des Shooters weiter aus. Das Ganze läuft unter der "Overwatch-Chronik", den offiziellen Geschichtsaufzeichnungen. "Diese kontinuierlich wachsende Datenbank gewährt euch Zugriff auf die streng geheime Sammlung von Kunstgegenständen, Bildern und verschlüsselten Dokumenten. Entdeckt die Geschichte von Overwatch, ihre früheren und gegenwärtigen Gegner sowie die Biografien eurer Lieblingshelden beider Seiten," heisst es dazu. Den Anfang macht ein Brief von Torbjörn an seine Frau lesen.

Meine geliebte Ingrid,

Ich weiss, dass du inzwischen von meinen Verletzungen bei unserer letzten Mission erfahren hast. Auch wenn es sich erst einmal furchtbar anhört, sind die Ärzte sicher, dass ich mich vollständig erholen werde. Sogar Angela hat mich besucht! Was meinen Arm angeht, so verspreche ich, dass ich alles daransetzen werde, eine Prothese zu entwerfen, die alle vergessen lässt, dass ich ihn je verloren habe. Wenn doch nur Angelas Traum von der Geweberegeneration wahr wäre! Ich habe ihr ja gesagt, sie solle sich mehr anstrengen!

Man sagte mir, dass die Wehen bei dir noch nicht eingesetzt haben. Ich habe also Hoffnung, dass ich bei dir zu Hause in Gothenburg sein kann, wenn die Zeit gekommen ist. Warte nur noch ein wenig länger auf mich!

Du hast vielleicht gehört, dass mir Reinhardt das Leben gerettet hat. Ich selbst habe die Geschichte schon mindestens viermal gehört, und sie wird mit jedem Mal unglaublicher. Alles übertrieben - du weisst ja, wie er manchmal ist. Trotzdem wollen sie ihn für seine „herausragende Tapferkeit“ belobigen. Gibt es zwei Worte, die diesen Hornochsen besser beschreiben?

Er geht mir an meinem Krankenbett unablässig auf die Nerven. Ich habe halb im Scherz vorgeschlagen, dass er einen Namen für unserer Tochter aussuchen darf, wenn er dann den Mund hält. Er lag mir in den letzten Monaten ständig damit in den Ohren. Natürlich hat er mich beim Wort genommen. Um ehrlich zu sein, hatte ich überlegt, ihn zu ihrem Patenonkel zu machen. Ich hoffe, du verzeihst mir, dass ich diese Entscheidung getroffen habe, ohne mit dir Rücksprache zu halten. Wir können nur hoffen, dass er keinen allzu grossen Einfluss auf sie haben wird.

Ich habe ihm gesagt, dass du jedem Namen zustimmen würdest, den er aussucht. Hoffen wir also, dass es ein guter Name ist (auch wenn ich befürchte, dass das seine Fähigkeiten übersteigt, wenn man bedenkt, welch lächerliche Namen er den Charakteren in seinen „wahren Geschichten“ gibt).

Ich habe dieses Krankenhaus langsam satt und hoffe, bald nach Hause zu kommen.

In Liebe,
Torbjörn

Kommentare