Games.ch

Vampyr - Test

Als Blutsauger im finsteren London

Test Video Benjamin Braun getestet auf PlayStation 4

Mit „Life is Strange“ spielte sich Entwickler Dontnod Entertainment quasi über Nacht in die Herzen vieler Spieler. Das neue Spiel des französischen Studios entführt euch in die britische Hauptstadt im Jahr 1918. Dort leidet die Bevölkerung nicht nur unter der historisch belegten Influenza-Epidemie. In den düsteren Gassen treiben auch blutrünstige Vampire ihr Unwesen – und ihr seid einer von ihnen...

Es sind grausame Zeiten im Jahr 1918. Das Attentat auf den Thronfolger Österreich-Ungarns in Sarajevo stürzte die Menschheit in den ersten weltumspannenden Krieg, in dem täglich unzählige Soldaten und Zivilisten ihr Leben lassen. Zu allem Überfluss grassiert die Spanische Grippe, der auch in London viele Bürger zum Opfer fallen. Dennoch freut sich der Arzt und Blutspezialist Jonathan Reid auf seine Heimkehr von den Schlachtfeldern Europas, um endlich seine Schwester Mary wieder in die Arme zu schliessen. Doch Jonathans Heimkehr verläuft anders, als er sie sich vorstellt. Ein Vampir-Fürst verwandelt ihn in ein Geschöpft der Nacht. Geblendet vom Blutdurst saugt Jonathan seinem eigenen Fleisch und Blut das Leben aus. Als er wieder bei Sinnen ist, beschliesst er seinen Schöpfer zu finden und für den Tod seiner Schwester zur Rechenschaft zu ziehen.

Der moralische Vampir

Screenshot

Während ihr Jonathans Mord an Mary in „Vampyr“ nicht verhindern könnt, habt ihr im Action-Adventure von Entwickler Dontnod später immer die Wahl, ob ihr euch am Blut anderer verköstigt oder das Leben Unschuldiger verschont. Ob ihr Bürger mit euren vampirischen Hypnosefähigkeiten in eine Seitengasse lockt und ihren Lebenssaft in euch aufnehmt oder nicht, ist in „Vampyr“ aber nicht bloss eine Frage der Moral. Denn nur, wenn ihr eurem Blutdurst nachkommt, könnt ihr Jonathan zu einem mächtigen Vampir heranzüchten und dessen Fähigkeiten erheblich schneller und weiter ausbauen.

Screenshot

Das macht die Kämpfe leichter, sowohl gegen andere Geschöpfe der Nacht als auch gegen die bis an die Zähne bewaffneten Vampirjäger, die auf den Strassen Londons patrouillieren. Eure Entscheidungen haben aber noch andere Auswirkungen. Denn egal ob am Pembroke Hospital, das Arzt Jonathan als eine Art Basis im Spiel dient, im Londoner West End oder im zwielichtigen Viertel Whitechapel hat jeder Mord mitunter ernste Konsequenzen. Stirbt ein wichtiges Mitglied der Gesellschaft, bricht im jeweilige Bezirk womöglich das Chaos aus. Wo ihr euch zuvor noch mehr oder weniger frei und unbedrängt bewegen konntet, begegnet euch später mehr Feinde, die euch nach dem Leben trachten.

Kommentare