Games.ch

Frontier Developments verklagt Atari

RollerCoaster Tycoon 3 als Streitfall

News Michael Sosinka

Frontier Developments verklagt Atari. Es geht um "RollerCoaster Tycoon 3" und möglicherweise ausstehende Zahlungen an die Entwickler.

Screenshot

Wie TMZ berichtet, wird der Publisher Atari vom Studio Frontier Developments ("Elite Dangerous", "Planet Coaster") verklagt. In dem Fall geht es um die Freizeitpark-Simulation "RollerCoaster Tycoon 3". Frontier Developments hat das Spiel zwischen 2003 und 2004 entwickelt. Im April 2016 verlangte Frontier Developments von Atari den vertraglich festgehaltenen Einblick in die Bücher, da das Studio offenbar vermutet, dass der Publisher Gelder für die Entwicklung von "RollerCoaster Tycoon 3" zurückhält. Dem ist Atari nicht nachgekommen.

Wie es heisst, was aber nicht bestätigt ist, müsste Frontier Developments auf Basis der Verkaufszahlen von "RollerCoaster Tycoon 3" 3,37 Millionen US-Dollar an Tantiemen erhalten, doch Atari hat angeblich nur 1,17 Millionen US-Dollar gezahlt. Die Entwickler wollen demnach wissen, wie viel Umsatz mit dem Spiel generiert wurde. In einem Statement sagte David Walsh, Chief Operating Officer von Frontier Developments: "Wir können bestätigen, dass Frontier Klage gegen Atari eingereicht hat. Wir haben versucht, die Situation seit April 2016 ohne rechtliche Schritte zu lösen. Bis heute wurde uns das per Vertrag zugesicherte Recht verweigert, die Bücher von Atari zu prüfen. Leider sehen wir keinen anderen Weg, unsere Sorgen zu beseitigen. Wir können keinen weiteren Kommentar zur Sache abgeben, solange das Verfahren läuft."

Quelle: www.tmz.com

Kommentare