Games.ch

MySims Racing

Dreister "MarioKart"-Klon

Test Guest getestet auf Black & White: Insel der Kreaturen

Lieber gut kopiert als schlecht selbst gemacht haben sich wohl die "MySims Racing"-Macher gedacht und sich mehr als grosszügig bei "MarioKart" bedient. Wir haben geprüft, ob der Racer aus dem Schatten des grossen Vorbilds hervor treten oder ihn gar vom Thron stossen kann.

Die "MySims"-Reihe muss ja derzeit für alles Mögliche herhalten, so auch als Basis für diesen Fun-Racer. Das Herzstück, neben dem Multiplayermodus, ist der Storymodus, der einen in das beschauliche Örtchen Speedville führt, doch im grossen und Ganzen nur einen Grund liefert, Rennen zu fahren.  In Speedville angekommen gilt es sich serientypisch erst einmal einen Sim und einen fahrbaren Untersatz zu erstellen. Das Customizing ist anfangs aber stark limitiert, es darf lediglich aus ein paar vorhandenen Bauteilen das passende gewählt werden. Natürlich ist alles im knuddeligen "MySims"-Look gehalten, der sich optisch stark von den aktuellen "Die Sims"-Spielen unterscheidet.

Bevor man sich in die ersten Rennen stürzen darf gilt es aber erst ein Tutorial in Form von Fahrprüfungen zu absolvieren. Spätestens hier merkt man, dass "MarioKart" Pate für diesen Titel gestanden haben muss. Es gibt einen Turbostart, der ähnlich funktioniert, es gibt die Möglichkeit durch Driften den Boost aufzufüllen und es gibt die sammelbare Power-Ups. Die heissen zwar anders, erfüllen im Endeffekt aber die gleiche Funktion. Neu ist, dass man mit seinem Kart hüpfen kann um so mit Geschick Hindernissen und Geschossen auszuweichen.

Was "MarioKart" unter all den Fun-Racern einzigartig macht, ist die perfekte Spielbarkeit, die bis heute unerreicht bleibt und auch von "MySims Racing" nicht geknackt wird. Zwar steuern sich die Karts direkt und gut beherrschbar, aber irgendwie fehlt der letzte Schliff. Ebenfalls nervig ist, dass man bei Kontakt mit der Bande wie ein Gummiball weggeschleudert wird. Alles in allem solide, aber nicht überragend. Das gilt auch für die Grafik, die zwar "MySims"-typisch stark stilisiert daherkommt, aber ein bisschen mehr Mühe hätte man sich schon geben dürfen. Ich wage zu bezweifeln, dass die Wii hier an ihre Grenzen gebracht wird.

Kommentare