Games.ch

Remedy entwickelt nicht gerne für zwei Konsolen-Generationen

Hat visuelle Nachteile

News Michael Sosinka

Bei Remedy Entertainment werden offensichtlich nicht gerne Cross-Gen-Titel entwickelt, also Spiele für zwei Konsolen-Generationen.

Screenshot

Thomas Puha, Communications-Director bei Remedy Entertainment, hat durchblicken lassen, dass das Studio nicht gerne für zwei Konsolen-Generationen gleichzeitig entwickelt. "Immer, wenn man sich an diesem generationsübergreifenden Punkt befindet, ist es, um es ganz offen zu sagen, scheisse. Man muss die vorherige Generation unterstützen, sicherstellen, dass sie funktioniert, und dann ist das, was man auf die nächste Generation bringt, immer noch durch die Entscheidungen begrenzt, die man vor Jahren für die vorherige Generation getroffen hat. Es ist nicht sehr realistisch, dass wir bei diesem alten Spiel einfach alles neu machen und es dann auf die nächste Generation bringen. Das ist einfach nicht so. Es ist keine realistische Sache für uns, denn man nimmt buchstäblich Ressourcen weg, die die zukünftigen Spiele aufbauen und die Engine für die Zukunft verbessern," so Thomas Puha.

Er fuhr fort und sagte, dass dies der Grund sei, warum die Spiele der PlayStation 5 und der Xbox Series X im Moment nicht so gut aussehen, wie wir es uns vielleicht wünschen würden. Zu kommenden Titeln ergänzte er: "Die Spiele, die herauskommen werden, das Zeug, an dem wir arbeiten, die visuelle Messlatte, das wird dich umhauen. Du brauchst dir nur frühere Generationen anzuschauen. Schau dir etwas wie Modern Warfare an. Ich kann nicht verstehen, wie dieses Spiel auf Xbox One und PS4 so gut aussehen kann. Das Gleiche wirst du auf der aktuellen Generation erleben. Wir werden so viele Verbesserungen sehen."

Quelle: www.ign.com

Kommentare