Games.ch

Remedy über AAA-Singleplayer-Games

Entwicklungskosten haben sich verzehnfacht

News Michael Sosinka

Laut Remedy Entertainment haben sich die Entwicklungskosten von AAA-Singleplayer-Games in den letzten Jahren verzehnfacht.

Screenshot

In den letzte Wochen und Monaten wurde heiss darüber diskutiert, ob sich reine AAA-Singleplayer-Titel finanziell noch lohnen würden. Remedy Entertainment ("Alan Wake", "Quantum Break"), das für seine Story-Spiele bekannt ist, hat ebenfalls eine Meinung dazu. Thomas Puha, Head of Communications, sagte: "Offensichtlich ist das etwas, worüber wir viel nachgedacht haben, nicht nur aufgrund der jüngsten Diskussion, sondern auch in den letzten Jahren. Es ist verrückt, denn es dauert vier oder fünf Jahre, ein Spiel zu entwickeln, und dann spielen es die Gamer an einem Wochenende durch. Aus einer kreativen Perspektive, selbst als wir Alan Wake gemacht haben, war es so, dass wir all die Zeit damit verbracht haben, die Charaktere, das Universum, die Regeln und all das zu erschaffen. Es eine Welt, bei der man möchte, dass die Spieler eine längere Zeit darin verbringen, aber mit einem traditionellen Einzelspieler-Modus ist das nur schwer zu bewerkstelligen."

Er ergänzte: "Die Realität ist die, dass traditionelle AAA-Single-Player-Erfahrungen sehr teuer in der Entwicklung sind. Die Erwartungshaltung der Spieler ist wirklich hoch, was die Länge des Spiels, die Art der Features und die Qualität angeht. All diese Dinge sind sehr kostspielig. Und wenn du 10 Jahre zurückgehst, kannst du sagen, dass der Konsolenmarkt ungefähr die gleiche Grösse wie heute hat. Das Publikum, an welches du die Produkte verkaufst, ist etwa gleich gross, aber die Kosten für die Herstellung des Spiels sind um das Zehnfache gestiegen. Das ist also ein offensichtliches Problem." Das neue Projekt von Remedy wird zwar als Cinematic-Third-Person-Action-Game bezeichnet, aber es wird offenbar auch Multiplayer-Funktionen geben.

Kommentare