Games.ch

Gearbox hat Ideen für neue Marken

Kauf durch Embracer Group erlaubt mehr Risiken

News Michael Sosinka

Nach der kürzlichen Übernahme durch die Embracer Group hat Gearbox Software offenbar vor, in neue Marken zu investieren.

Screenshot

In einem Gespräch mit VentureBeat über den kürzlich erfolgten Verkauf von Gearbox Software an die Embracer Group für 1,3 Milliarden US-Dollar verriet der Gearbox-Gründer Randy Pitchford, dass sein Studio viele neue Marken-Konzepte ausbrütet. Der Verkauf von Gearbox Software soll den Entwicklern ermöglichen, grössere Risiken und Wetten einzugehen, die als unabhängiges Studio vielleicht nicht möglich gewesen wären.

"Wir könnten auf den richtigen Publishing-Partner warten, der bereit ist, eine Wette einzugehen, anstatt nur ein Risiko bei etwas einzugehen, von dem sie wissen, dass Gearbox Software es schon einmal gemacht hat. Die Publisher, die Risiken für das eingegangen sind, was wir als nächstes sehen wollen, wurden immer belohnt. Aber aus irgendeinem Grund können sie sich mit dieser Art von Risiko nicht anfreunden. Jetzt dürfen wir dieses Risiko eingehen," so Randy Pitchford zu neuen Marken. Er verriet leider nicht, was die nächste neue IP sein wird.

Randy Pitchford setzte fort: "Wir müssen dafür nicht die Boote verbrennen. Als Epic Games seinen Deal gemacht hat, haben sie am Ende Gears of War an Microsoft verkauft. Sie haben die Boote verbrannt, um zu zeigen, dass sie etwas tun können, was man von Epic nie zuvor erwartet hätte, und das Gaming hat daraus Fortnite bekommen. Wir müssen das nicht tun. Wir können das Maximum aus der IP herausholen, die wir haben, und als Folge dieser Beziehung eine neue Marke vorantreiben. Das ist unglaublich aufregend für mich. Ich habe das Gefühl, wir stehen erst am Anfang."

Kommentare