Games.ch

Grand Slam Tennis 2

Come on Roger - zum Zweiten!

Test Nico getestet auf PlayStation 3

Der weisse Sport begeistert mich nun seit mittlerweile zehn Jahren. Seit diesem Zeitpunkt freue ich mich auf jede verheissungsvolle Tennissimulation gleich doppelt! Ganz begeistert war ich selten: Glücksmomente, die ich mit dem alten "Top Spin" oder dem ersten "Grand Slam Tennis" erleben durfte, waren rar. Umso mehr freue ich mich, dass es mit Letzterem in die zweite Runde geht.

Xbox 360 oder Playstation 3?

Die erste Ausgabe von EAs Tennissimulation begeisterte mich vor allem durch die grandiose Bewegungssteuerung mit WiiMotion+. Damals noch Wii-exklusiv, erscheint der Nachfolger nun für die beiden anderen Next-Gen-Konsolen. Für den Käufer stellt sich hier, wie bei kaum einem anderen Spiel die Frage: Xbox-360- oder Playstation-3-Version? Der Grund dafür ist, dass die erstgenannte Version keine Bewegungssteuerung durch Kinect ermöglicht, letztere durch Move aber schon. In allen anderen Punkten sind sich die beiden Spiele aber identisch.Screenshot

Schlicht

Das Menü präsentiert sich in gewohnter EA-Manier. Wer also zum Beispiel jenes von FIFA kennt, weiss, was einem hier erwartet. Auch in anderen Punkten merkt man dem Spiel an, dass der amerikanische Riese seine Hände im Spiel hat: Online-Pass. Wer ohne zusätzliche Kosten online zocken will, sollte das Spiel beim Händler erwerben. Bei einem Kauf von einem Kumpel ist aber eine zusätzliche Zahlung fällig. Da wir leider keinen Online-Code beigelegt erhalten haben, können wir leider keine Bewertung über diesen abgeben. Nur so viel: Bereits im Erstling auf der Wii(!) war dieser sehr gelungen und lagfrei, weshalb wir selbiges auch vom Nachfolger denken.Screenshot

Zehn Jahre – Werde der neue Roger Federer!

Die meiste Zeit dürften Solospieler trotzdem in der Karriere verbringen. Hier dürft ihr euch zuerst einen eigenen Spieler zusammenbasteln. Der Editor ist dabei sehr umfangreich, weswegen ihr euch ziemlich genau abbilden könnt. Ihr startet als Niemand mit dem Ziel, innert zehn Jahren der beste Spieler aller Zeiten zu werden. Zusätzlich gibt es noch einige Leistungsziele, die aber nicht zwingend erreicht werden müsstet. Zum Beispiel, dass ihr Rafael Nadal in Wimbledon schlägt. Auch in den einzelnen Matches gibt es einige Ziele, die euch zusätzliche Punkte (für Attribute) verleihen. Beispielsweise, dass ihr vier Rückhandwinner in einem Match machen solltet.

Kommentare