Games.ch

Feature: Ein Fest für PC-Strategen

Höllenfürsten, Weltbeherrscher und ein Überfall-Simulator: Die kommenden Kalypso-Titel im Überblick

Vorschau Ulrich Wimmeroth

Es gibt ein Spieler-Leben abseits der Schlachtfelder von „Call of Duty“ und den Parkour-Einlagen der Assassinen: Der Publisher Kalypso Media („Das schwarze Auge: Demonicon“, „Patrizier 4“, „Rise of Venice“)aus Worms, möchte mit originellen Konzepten vorrangig PC-Strategen an den Monitor fesseln und schickt im nächsten Jahr drei neue Titel an den Start. Egal ob ihr mit fiesen Orcs eine Märchenwelt zerstören, das mittelalterliche Europa besiedeln oder akribisch Überfälle planen wollt, Taktiker kommen definitiv auf ihre Kosten. Wir haben uns bei einem Lokaltermin alle Titel bereits ausführlich angeschaut.

Crookz

Screenshot

Let’s Groove! Funk-Musik, Schlaghosen, Afro-Look: In San Francisco der 1970er Jahre sollt ihr in Echtzeit komplexe Raubzüge ausführen. Dazu steht euch eine ganze Bande talentierter Diebe zur Verfügung, die über unterschiedliche Fähigkeiten verfügen und nur als Team bis zur lohnenden Beute vordringen können. Denn patrouillierende Wachen, Lichtschranken, Überwachungskameras und hartnäckige Schlösser wollen erst mal überwunden werden. Optisch erinnert der Überfall-Simulator an „XCOM: Enemy Unknown”. Ihr seht die Räumlichkeiten, beispielsweise eine Villa, Museum oder Lagerhalle, aus der isometrischen Perspektive und könnt, dank frei drehbarer Kamera, die Laufwege der Wachen und die Lage der Sicherheitseinrichtungen erkennen.

Screenshot

Klingt einfach, erfordert aber erhebliches taktisches Denken und den cleveren Einsatz eurer ausgewählten Crew. Mit dem besonnenen Bishop werden Schlösser geknackt, der bullige Schläger Rufus schaltet Wachen aus, die agile Cleopatra rennt durch die Räume, der technikaffine Georgie kümmert sich um die elektronischen Sicherheitsvorkehrungen – die Auswahl der Gang-Mitglieder entscheidet massgeblich über euren Erfolg. Aber dank Pause-Modus könnt ihr ganz in Ruhe planen und die Befehlsketten für die Charaktere eingeben. Habt ihr euch verplant und es taucht überraschend ein neues Hindernis auf oder die Entdeckung droht, könnt und müsst ihr schnell umdenken. Sonst heisst es zurück zum Start. Das Spektrum der gut 20 Missionen reicht von einfachen Einbrüchen und dem Ausräumen eines Safes bis zum Diebstahl eines ganzen Containers, der mit eurem Lastwagen weggeschafft werden soll. Zusätzlich locken bei jedem Auftrag optionale Ziele, um eure Beute zu vervielfachen. Denn nur mit einer prall gefüllten Kasse könnt ihr euch dann mit hilfreichen Gegenständen wie Störsendern, Sprengstoff oder Chloroform ausstatten. Ein unverbrauchtes Setting, der schicke Retro-Look inklusive gewollter Bildkörnung und der eigens von einer Band eingespielte Soundtrack gefallen auf Anhieb.

Kommentare