Games.ch

Maus Naga (Razer)

Die Naga 2012 Edition im Härtetest mit Starcraft 2: Heart of the Swarm

Test Benjamin Kratsch getestet auf PC

Es ist 1 Uhr nachts, München schläft und ich kämpfe um mein Leben. Fighte um jeden Quadratmeter mehr Raum in der Beta von „Starcraft 2: Hearts oft he Swarm“. Kämpfe gegen einen übermächtigen Feind, Koreaner die das Skill-Gen schon mit der Muttermilch bekommen. Zumindest scheint es so: Während ich noch die ersten Gebäude setze, werde ich schon gerusht. Ich bin einfach nicht schnell genug. Kann mir Razers brandneue Naga in der 2012er-Edition vielleicht dabei helfen? Mit satten 17 frei belegbaren Tasten und 5.600 dpi-Sensor? Auf in den Härtetest.

Es ist 1 Uhr nachts, München schläft und ich kämpfe um mein Leben. Fighte um jeden Quadratmeter mehr Raum in der Beta von „Starcraft 2: Hearts oft he Swarm“. Kämpfe gegen einen übermächtigen Feind, Koreaner die das Skill-Gen schon mit der Muttermilch bekommen. Zumindest scheint es so: Während ich noch die ersten Gebäude setze, werde ich schon gerusht. Ich bin einfach nicht schnell genug. Kann mir Razers brandneue Naga in der 2012er-Edition vielleicht dabei helfen? Mit satten 17 frei belegbaren Tasten und 5.600 dpi-Sensor? Auf in den Härtetest.



Die Test-Kandidaten:
Getestet haben wir die Razer Naga 2012 Expert MMO Gaming Mouse mit: 

Strategietiteln:


Starcraft 2: Heart of the Swarm (Beta)

C&C: Red Alert 3



Online-Rollenspielen: 

Guild Wars 2

World of Warcraft: Mists of Pandaria



Shooter:

Battlefield 3: Armored Kill DLC


Was soll ich mit 17 Tasten anstellen?

Edel ist sie verpackt die neue Naga aus dem Hause Razer. Nagas sind in der indischen Mythologie Schlangenwesen mit magischen Kräften – die Kalifornier stehen ja bekanntlich auf Tiernamen, von der Lachesis bis zum Onza Controller hat jedes Produkt eine tierische Bezeichnung erhalten. Bei der Naga passt die Marke wie die Faust aufs Auge, denn das Ding sieht mit seinen grün pulsierenden Rasten und mit dem grün leuchtenden Logo auf der Rückseite schon recht giftig aus.

Allerdings sind Schlangen ja eher dünn, die Naga hingegen dick wie ein Nilpferd was aber sehr Angenehm für die Handballen ist. Die liegen nämlich dank einer abnehmbaren Handhalterung perfekt auf. Der Clou: Ihr könnt drei verschiedene Auflagen an die Naga dranpacken um entweder extrem nah am Mauskörper zu arbeiten oder eher wie wir etwas gechillter die Hand seitlich aufzulegen. Das ist recht entspannend, weil die Maus im Grunde so verlängert wird das sie optimal in die Kuhle zwischen Daumen und Handballen passt.


Kommentare