Games.ch

Entwickler von CD Projekt können momentan nicht richtig arbeiten

Cyber-Attacke ist der Grund

News Gerücht Michael Sosinka

Der Cyber-Angriff von vor einigen Wochen hindert die Entwickler offenbar daran, mit voller Kraft an der Verbesserung von "Cyberpunk 2077" zu arbeiten. Offiziell sind diese Angaben jedoch nicht.

Screenshot

Das gestern verschobene Update 1.2 für "Cyberpunk 2077" hängt mit der jüngsten Cyber-Attacke auf CD Projekt zusammen, was zur Folge hat, dass die Mitarbeiter von zu Hause kaum noch an dem Spiel arbeiten konnten oder noch können, das dringend verbessert werden muss. Doch die Mitarbeiter haben noch mehr Ärger.

Bloomberg berichtet, dass durch den Cyber-Angriff persönliche Daten der Mitarbeiter kompromittiert wurden, darunter Informationen wie polnische ID-Nummern und Passdaten. Daher forderte CD Projekt sein Personal dazu auf, ihre Konten einzufrieren und die Sicherheitsverletzung zu melden.

Ausserdem mussten die Entwickler ihre Computer für Malware-Scans an die IT-Abteilung schicken, was sie effektiv für die vergangenen zwei Wochen daran gehindert hat, an dem bevorstehenden Update zu arbeiten, ebenso wie der Umstand, dass sie sich ohnehin nicht in das interne Unternehmensnetzwerk einloggen konnten, um an benötigte Tools zu kommen. Nur wenige Mitarbeiter sind in den Büros, der Grossteil arbeitet wegen der Corona-Pandemie von zu Hause aus.

Kommentare