Games.ch

Spieler kritisieren First-Person-Perspektive von Cyberpunk 2077

CD Projekt Red begründet Entscheidung

News Michael Sosinka

Vielen Fans passt es nicht, dass "Cyberpunk 2077" im Gegensatz zu "The Witcher 3: Wild Hunt" aus der First-Person-Perspektive gespielt wird.

Screenshot

Viele Spieler kritisieren die First-Person-Perspektive von "Cyberpunk 2077", da sie lieber eine Third-Person-Ansicht wie in "The Witcher 3: Wild Hunt" hätten. CD Projekt Red hat aufgrund der vielen Kritik seine Entscheidung begründet. Der Designer Patrick Mills sagte: "In The Witcher 3 spielst du Geralt und siehst ihm zu. Du steuerst ihn. Er ist ein Charakter, richtig? Er existiert bereits. In diesem Spiel wollten wir dich in die Schuhe und in den Körper des Charakters stecken, den du steuerst, damit du das Gefühl hast, dass es dein Charakter ist. Die First-Person-Perspektive war eine Möglichkeit, das zu tun."

In "Cyberpunk 2077" übernimmt man die Rolle von V, den man nach eigenen Wünschen gestalten kann. Man wählt eine Hintergrundgeschichte, Geschlecht, Aussehen und eine Spezialisierung. Darüber hinaus soll die First-Person-Perspektive die Immersion erhöhen: "Zusätzlich gibt es eine grössere Immersion. Und wir können einige Sachen mit der Umgebung in der First-Person-Sicht anstellen, die aus dem Third-Person-Blickwinkel nicht möglich wären." So kann man zum Beispiel nach oben schauen und die riesigen Gebäude erblicken, was aus der Third-Person-Ansicht nicht verfügbar gewesen wäre.

Kommentare