Games.ch

Mario vs. Donkey Kong: Minis on the Move

Minis on the Move: Als Lernspiel geeignet

Test Markus Wymann getestet auf Nintendo 3DS

Wenn Donkey Kong und Mario in ein und demselben Spiel auftauchen, dann schlägt wohl das Herz eines jeden Retro-Gamers höher. Ob sich die Vorfreude und das Herzklopfen gelohnt hat und Mario mit seinen Minis dem guten alten DK eins auf die Mütze geben, das klären wir in unserem Review

Im Hauptmodus hat man diverse Spiele zur Verfügung, die jedoch denselben Inhalt haben: Man muss für Mini-Mario und Co. einen Weg ans Ziel zusammenpuzzeln und unterwegs alle Münzen einsammeln. Es klingt zugegebenermassen sehr einfach, allerdings wird es von Level zu Level immer anspruchsvoller. Und bei rund 60 Feldern pro Spiel kann man sich denken, dass es da einige Sachen versteckt hat, die manchen schnell ins Grübeln bringen (mich eingeschlossen). So kommen während des Spiels immer neue Puzzleteile dazu - wie zum Beispiel Bombenfelder, Drehscheibe oder eine Kreuzung. Und auch Zeitjäger kommen nicht zu kurz: Die Zeit pro Level wird gestoppt und so kann man diese Zeit natürlich immer wieder versuchen zu toppen. Anders ist es allerdings beim letzten Spiel "Giant Jungle". Zwar muss man sich auch hier durch das Level puzzeln, allerdings ist es grösser, bietet mehr Gefahren und es gibt ein Zeitlimit von mickrigen 60 Sekunden. Da dieser Modus sich am meisten von den anderen unterscheidet, biete man hier auch nur drei Levels an, die es aber wirklich in sich haben. Ebenfalls erwähnenswert erscheint der dritte Spielmodus mit dem Namen "Many Mini Mayhem", wo man im kleinen Level gleich zwei Minis versorgen muss. Puzzlefreunde werden hier also sicherlich auf Ihre Kosten kommen, da man mit rund 183 Levels im Hauptspiel nicht gegeizt hat.Screenshot

Minispiele machen den Unterschied

Wem das Hauptspiel allerdings zu schwierig, zu eintönig oder zu einfach wird, der kann sich in die Minispiele flüchten, die für die nötige Abwechslung sorgen. Wählen kann man da zwischen den Minispielen "Minis Schleudern", "Fly-Guy-Angeln", "Würfel zerschlagen" und "Hebelstation". Je nach gesammelten Münzen im Hauptspiel stehen auch bei den Minispielen diverse Sachen zur Verfügung. Die Minispiele sind aber ganz klar sehr nette Ideen, die einen vom tristen Puzzlespiel befreien und eine wirklich nette Abwechslung sind.

 

Kommentare