Games.ch

Tropico 5

Wie kam der El Presidente nach Tropico?

News Sharlet

Für den kommenden fünften Teil der "Tropico"-Reihe wurde ein neues Video veröffentlicht. Die bewegten Bilder von "Tropico 5" widmen sich einer interessanten Frage bezüglich El Presidente.

So geht das neu veröffentlichte "Filmmaterial" darauf ein, wie El Presidente überhaupt nach "Tropico" kam.

"Neues, bisher unveröffentlichtes Filmmaterial enthüllt die wahren Hintergründe dieses nicht zu unterschätzenden historischen Ereignisses aus der unvergessenen Kolonialzeit Tropicos!", so die Entwickler des neuen Teils des Despoten-Simulators.

Hier ein paar Einblicke darin, was euch in "Tropico 5" an Neuigkeiten erwarten wird (Herstellerangaben):

  • Die Epochen: Spieler beginnen ihre Herrschaft über "Tropico" im Kolonialzeitalter, überstehen Weltkriege und Wirtschaftskrisen, meistern den kalten Krieg und führen ihren Staat in eine glorreiche Zukunft. Vom 19. bis ins 21. Jahrhundert hält jede Epoche ihre eigenen Herausforderungen und Überraschungen bereit.
  • Die Dynastie: Mitglieder der erweiterten Familie sind auf der Insel präsent und können als Herrscher, Manager, Diplomaten oder Generäle engagiert werden. Familienmitglieder werden somit zu einer wertvollen Ressource für Inseldespoten.
  • Forschung und Entwicklung: Dank neuer Gebäude, Technologien und Ressourcen wird die Nation "Tropico" modernisiert. Veraltete Strukturen müssen erneuert werden, um im Wettlauf gegen die Zeit nicht auf der Strecke zu bleiben.
  • Erweitertes Wirtschaftssystem: Spieler bauen eine mächtige Handelsflotte auf und sichern sich die lukrativsten Verträge mit Nachbarstaaten und globalen Supermächten.
  • Entdeckungen: In den unerforschten Gebieten von "Tropico" warten wertvolle Bodenschätze und Ruinen längst vergangener Zivilisationen darauf von den Spielern entdeckt zu werden.
  • Rundum erneuerte Grafikengine: Sämtliche Grafiken wurden von Grund auf neu erstellt, um dem Spiel eine neue visuelle Identität zu verleihen. Über 100 Gebäude aus verschiedenen Zeitepochen sorgen für eine lebendige Spielwelt.
  • Kooperative und kompetitive Mehrspielermodi: Bis zu 4 Spieler können ihre eigenen Nationen auf einer gemeinsamen Karte aufbauen und haben die Möglichkeit, Bodenschätze, Waren und Bevölkerung zu teilen oder sich gegenseitig den Krieg erklären.

Kommentare