Games.ch

Steelseries APEX

Die schnellste Gaming-Tastatur der Welt?

Test Benjamin Kratsch getestet auf PC

Steelseries preist die APEX als schnellste Gaming-Tastatur der Welt an. Doch ist das Hightech-Keyboard im Notebook-Design mit seinen 22 Makro-Tasten wirklich so gut und kämpfen wir damit signifikant effektiver in „Battlefield 4“? Benjamin Kratsch, Stellv. Chefredakteur von Games.ch und Tester von „Battlefield 4“ hat die APEX mit nach Shanghai und Singapur, in düstere Gefängnisse auf Operation Locker und Züge von Golmud Railway genommen und sagt euch, ob er dank Zonenbeleuchtung und extrem kurzem Rubberdome-Tastenhub eine bessere K/D rausgeholt hat. „Steelseries APEX“ – der Test.

Screenshot

Battlefield 4“, Operation Locker, T- 4 Minuten bis zum Sturm auf die Gefängnisbasis. Ich taste mich durch die spärlich beleuchteten Gänge, will auf einen Taschenlampenaufsatz verzichten, denn der würde uns verraten. Mein Squad umgeht den Hauptbereich, schleicht über eine Treppe um das Kontrollzentrum des Kunlun-Gefängnisses, irgendwo tief versteckt im Himalaya und es ist spät, verdammt spät. So ungefähr drei Uhr nachts, die Augen sind schläfrig, es war eine harte Testwoche bei Games.ch. Natürlich könnte ich Licht anmachen, doch so ist es doch so viel atmosphärischer und ich treffe schliesslich alle Tasten und sogar das zahlreiche Equipment auf dem Num-Tasten-Block, schliesslich ist alles farbig abgestimmt bei der Steelseries APEX. Der Hardware-Hersteller arbeitet mit einer Zonenbeleuchtung, die ich kinderleicht per Software individualisieren kann. So ist der Bereich rund um die WASD-Tasten bis runter zur Hinlegen-Shift-Taste blau beleuchtet, während der Bereich links mit 10 von satten 22 Makro-Tasten dezent weinrot leuchtet. Die Farbe lässt sich wie gesagt problemlos einstellen, wer gerade auch in kommenden MMO-Shootern wie „The Division“ viel mit Makrotasten arbeiten möchte, der kann sie auch in grellem gelb oder Blau wie die Sirene eines Polizeiautos leuchten lassen. 12 weitere Makro-Tasten befinden sich über den F1-F12-Buttons, die schimmern leicht orange.

Wen das eher verwirrt, der kann natürlich auch nur drei Zonen definieren und diese jeweils leuchten lassen: Beispielsweise nur den Bereich rund um WASD inklusive Granate werfe auf g, hinlegen, ducken, all’ diese Basis-Bewegungen plus die linken Makro-Tasten, auf die sich beispielsweise alle Waffen, Granaten und Gadgets legen lassen. Sehr praktisch.

Das Design: Willkommen an Bord der USS Valkyrie


Screenshot

Der Flugzeugträger USS Valykrie spielt eine besondere Rolle in der Kampagne von „Battlefield 4“ und vom Design her erinnert das Steelseries APEX schon dezent an die bunten Konsolen auf dem Kommandodeck. Die APEX wird aus massivem Hartplastik gefertigt und wirkt ziemlich massiv, auch wenn sie Stürze aus grösserer Höhe weniger leicht abdämpfen dürfte als ein Kollege, der auf einen Metallbody setzt. Dafür ist das Gewicht mit 1,3 Kilogramm angenehm leicht, die Tastatur lässt sich also problemlos für die nächste LAN-Party einpacken. Die Beleuchtung setzt auf 18,6 Mio. Farben, die sich mit acht Intensitättsstufen pro Ebene und Beleuchtungszone einstellen lassen. Wer also möchte, dass seine APEX auf einer LAN richtig auffällt und grell leuchtet wie ein Weihnachtsbaum, findet diese Option in der Software. Wer es eher dezent mag, setzt auf die kleinste Stufe, dann ist die Beleuchtung etwa so intensiv wie bei den beleuchteten Tasten meines Macbook Airs

Kommentare