Games.ch

Entwickler übernehmen Motion-Capture-Aufnahmen für A Way Out

Gilt auch für Stunts

News Michael Sosinka

Die Entwickler von "A Way Out" haben die Motion-Capture-Aufnahmen und Stunts selbst gemacht, wie der Director Josef Fares verraten hat.

Screenshot

Oft übernehmen Schauspieler bzw. Stuntmen die Motion-Capture-Aufnahmen für Videospiele, aber bei dem Zwei-Spieler-Koop-Adventure "A Way Out" war das anders. Der Autor und Director Josef Fares sagte dazu: "Da wir die Charaktere spielen, können wir es genau so machen, wie wir es haben wollen. Ich habe sämtliches Motion Capturing für Leo übernommen, und unser Studio Manager, Oskar Wolontis, für Vincent."

Er ergänzte: "Wir haben aber nicht nur das komplette Motion-Capturing selbst gemacht, sondern auch die Stunts für das Spiel. Da wir keinen Stuntman hatten, wurden all die Sprünge, Kämpfe und alles andere, was die Spieler im Spiel sehen werden, komplett von uns ausgeführt. Es war ziemlich hart, aber wir haben es durchgezogen, auch wenn wir uns dabei ein paar mal verletzt haben."

"Wenn man leidenschaftlich an etwas glaubt, ist man bereit, alles dafür zu tun. Das schliesst auch lange Motion-Batch-Sessions mit ein, in denen wir fast zwanzig Stunden lang jede nur mögliche Animation und Bewegung aufgenommen haben: von Kriechen über Ducken bis hin zu Sprinten und Joggen. Ich weiss nicht, wie viele Stunden ich diesen Motion-Capturing-Anzug getragen habe, aber es war eine irrsinnig lange Zeit – ich schätze also, ich bin jetzt ein Mo-Cap-Experte. Wir haben sogar einige ziemlich verrückte Stunts gemacht, die eigentlich garantiert nur von Profis ausgeführt werden sollten," so Josef Fares weiter. "A Way Out" wird am 23. März 2018 für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4 erscheinen.

Quelle: www.ea.com

Kommentare