Games.ch

Neues Video zu Ash of Gods

Einblicke in das Kampfsystem

News Video Michael Sosinka

Im neuesten Video zum rundenbasierten PC-Rollenspiel "Ash of Gods" gehen es um die Feinheiten des Kampfsystems.

Das Entwickler-Studio Aurum Dust hat drei Tage vor dem PC-Release des rundenbasierten Rollenspiels "Ash of Gods" einen neuen Trailer veröffentlicht, der Einblicke in das Kampfsystem gewährt. Es heisst: "Die Mischung aus Kartenspiel und strategischem Rollenspiel animiert Spieler dazu, verschiedene Ansätze im Kampf auszuprobieren, Risiken einzugehen und damit die Geschichte aktiv mitzugestalten. Sie entscheiden sich für eine von sechs Fraktionen, an deren Seite sie kämpfen wollen."

Die rundenbasierten Kämpfe sind laut den Machern taktisch geprägt und ihr Verlauf hängt von verschiedenen Faktoren ab. Das sind die fünf zentralen Parameter im Kampf:

  • Die Angriffsstärke bezeichnet die standardmässige Höhe des Schadens, der pro Zug verursacht wird. Durch spezielle Boosts kann dieser Wert kurzfristig erhöht werden.
  • Die Gesundheit entscheidet im Kampf über den Grad der Verletzungen – und darüber, wann ein Charakter stirbt.
  • Energie ist notwendig, um bestimmte Fertigkeiten zu nutzen. Fällt der Energiewert auf null, nimmt der jeweilige Charakter im Falle eines Angriffs doppelten Schaden.
  • Die Verteidigung ist der Wert, um den der eingehende Schaden reduziert wird.
  • Der Gegenangriff gibt der Einheit eine Chance, zurückzuschlagen.

Es wird ergänzt: "Im Kampf können Spieler die Gesundheit und Energie der eigenen Einheit gezielt einsetzen, um bestimmte Effekte zu boosten und somit selbst vermeintlich aussichtslose Kämpfe noch für sich zu entscheiden. Zum Beispiel können sie mit den Opfer-Karten einen Teil der Einheit für einen besonders mächtigen Schlag gegen die Feinde opfern. Manchmal hat der Sieg eben seinen Preis. Insgesamt stehen sechs Fraktionen zur Wahl, an deren Seite Spieler in die Schlacht ziehen können. Jede Fraktion hat spezifische aktive und passive Fertigkeiten, die sich aufs Kampfgeschehen auswirken."

Quelle: Pressemeldung

Kommentare