Games.ch

ASUS ROG Strix GD30CI - Hardwaretest

Die bevorzugte Wahl von zockenden Stormtroopern

Hardware: Test pctipp.ch

Der neuste Gaming-Desktop von Asus ROG sieht aus, als wäre er die bevorzugte Wahl von zockenden Stormtroopern.

Äusseres

Wer hat alles die schwarzen Cases mit bronzenen Details von Asus satt? Ja, wir auch. Deshalb kommt der ROG GD30CI gerade richtig. Das altbekannte ROG-Bronze wird beim neusten Desktop durch ein klassisches Schwarz-Weiss-Schema abgelöst. Star Wars dürfte für Viele der erste Gedanke beim Anblick des GD30CI sein.

Das Grundgerüst des Cases ist komplett in Schwarz gehalten, mit Ausnahme von weissen Details auf dem seitlich angebrachten Fenster. Auf der Front sind zwei schneeweisse, abnehmbare Panels angebracht, mit denen das Aussehen des GD30CI weiter angepasst werden kann. Der Effekt ist simpel: Mit Panels: Stormtrooper, ohne Panels: Darth Vader. Oder Kylo Ren für jüngere Nutzer.

Ob man die Panels dranlässt oder nicht ist grösstenteils Geschmackssache. Beim unteren, grossen Panel entscheidet man sich am besten zu Beginn, ob man es möchte oder nicht, und belässt es dann so, da es nur schwer abnehmbar ist. Für rege DVD-Nutzer dürfte zumindest das obere Panel meistens wegbleiben, da sich das optische Laufwerk dahinter versteckt. Immerhin lässt sich dieses Panel leicht entfernen und wieder anbringen.

Anschlüsse

Neben dem versteckten DVD-Laufwerk bietet der Asus ROG GD30CI genügend weitere Anschlüsse. Auf der Front gibt es vier USB-A-Stecker mit USB 3.0, sowie einen 6-in-1-Kartenslot für SD-Karten und Ähnliches. Headset-Nutzer dürfen sich zudem über zwei 3,5-mm-Audioanschlüsse (Ein- und Ausgang) freuen. Mehr gibt es auf der Rückseite: sechsmal USB-A, davon vier USB 3.0 für schnelle Datenverbindungen und zweimal USB 2.0 für Maus/Tastatur. Ethernet, 7.1-Audio und als Bonus einen brandneuen USB-C-Anschluss. Schade, dass dieser nicht auf der Front angebracht ist.

Screenshot

Die genauen Anschlüsse der Grafikkarte können je nach gewählter Komponenten leicht variieren. Die in unserem Testgerät verbaute GTX 1080 bietet jeweils zweimal HDMI und DisplayPort sowie einmal DVI. Dazu noch einen Stromanschluss und gut ist. Einfach, unkompliziert und überschaubar.

Kommentare