Games.ch

Atelier Ryza 2: Lost Legends & the Secret Fairy - Vorschau / Preview

Ryza ist zurück!

Vorschau Video Franziska Behner

Ihr habt noch nicht genug von Ryza, Klaudia und ihren Freunden? Das können wir verstehen, denn die Abenteuer mit der jungen Alchemistin waren einfach herzerwärmend. Auch wir können es kaum erwarten, bis Koei Tecmo Europe und Entwickler GUST Studios den direkten Nachfolger, "Atelier Ryza 2: Lost Legends & the Secret Fairy", am 29.01.2021 veröffentlichen.

Im ersten Teil hat Ryza gelernt, was Alchemie ist und wie sie damit vielen Menschen helfen kann. Dieses neu gewonnene Wissen und ihr Können am Alchemietopf wurden auch direkt auf die Probe gestellt, denn riesige Kreaturen waren dafür verantwortlich, dass viele Menschen leiden mussten. Glücklicherweise konnte Ryza mit ihrer Helden-Gruppe alle Hindernisse überwinden und die Städte retten. Kurz darauf trennen sich ihre Wege, und jeder folgt seinem eigenen Pfad in die Zukunft.

Drei Jahre später

Zwischen dem ersten und zweiten Teil sind nun gut drei Jahre Ingame-Zeit vergangen. Ryza ist zu einer jungen Erwachsenen herangereift, die sich noch immer leidenschaftlich gern über ihren Alchemiekessel beugt und neue Rezepte ausprobiert. Bisher hat sie Kurken Island nicht verlassen, doch nach einem Brief von Tao kann Ryza nicht anders und macht sich auf zu ihrer bisher wohl grössten Reise zur Royal Capital of Ashra-am Baird. In der Nähe soll es riesige Ruinen geben, die nicht nur gefährlich sind, sondern auch voller ungelöster Geheimnisse stecken.

Screenshot

Die riesige Stadt ist kaum vergleichbar mit den niedlichen Dörfern, die Ryza sonst besucht. Alles wirkt viel verwinkelter und belebter, an jeder Strassenecke werdet ihr etwas anderes entdecken. Ach, wie schön wäre es, wirklich jedes Haus betreten zu können! Viele Geschäfte sind allerdings nur Dekoration - dank der kleinen Dialoge durch die zahlreichen NPCs (Nicht-Spieler-Charaktere) am Strassenrand bekommen viele Plätze trotzdem eine Bedeutung. Die Äpfel am Obststand sehen zum Beispiel fantastisch aus, aber der Besitzer davor erzählt euch, dass er leider noch nicht geöffnet hat. Wir fragen uns, ob sich das im Laufe des Spiels ändern wird.

Screenshot

Bisher konnten wir nur ein paar Stunden in den Beginn der Geschichte hineinschnuppern und haben in den zahlreichen Sequenzen einige alte Charaktere wiedergetroffen. Ganz besonders verändert hat sich dabei Tao Mongarten: Der früher noch so kleine Junge ist jetzt ein hochgewachsener junger Mann. Obwohl sich sein Aussehen verändert hat, blieb er seinem Wesen treu: Immer wieder werdet ihr merken, wie die jugendlichen Sprüche nur so aus ihm heraussprudeln. Es ist schön zu sehen, dass sich die einzelnen Charaktere über die Jahre durchaus verändert haben, aber viele Charakterzüge dennoch erhalten blieben. Immer wieder werdet ihr trotzdem merken, dass die Trennung der Gruppe nicht spurlos an allen vorbeigegangen ist. Jede Figur hat ihren eigenen Weg eingeschlagen und ist daran gewachsen. Bleiben wir doch gleich bei Tao für ein kleines Beispiel: Der schüchterne Junge aus dem ersten Teil war immer so niedlich - könnt ihr euch vorstellen, dass er jetzt der Lehrer eines jungen Mädchens ist, auf das er wie ein grosser Bruder aufpasst?

Kommentare