Games.ch

Battle Chasers: Nightwar bekommt Publisher

Nordic Games sorgt für mehr Budget

News Michael Sosinka

Action-Rollenspiel "Battle Chasers: Nightwar" hat Nordic Games als Publisher bekommen, weswegen nun mehr Budget zur Verfügung steht.

Joe Madureira, der bei THQ und Vigil Games für "Darksiders" verantwortlich war, arbeitet zusammen mit dem Studio Airship Syndicate an dem Action-Rollenspiel "Battle Chasers: Nightwar", das ursprünglich über Kickstarter finanziert wurde. Nach der erfolgreichen Kickstarter-Kampagne kooperieren jetzt allerdings Nordic Games und Airship Syndicate, um das Entwicklungsbudget von "Battle Chasers: Nightwar" weiter zu erhöhen.

Mit der Hilfe von Nordic Games können alle Stretch Goals, einschliesslich weiterem Content, mehr Cutscenes und einer kompletten Sprachausgabe, die bisher finanziell gesehen ausser Reichweite waren, doch noch erreicht werden. "Das Spiel wird sowohl für Fans der Serie, als auch für Neueinsteiger entworfen. Die Story wird für jeden interessant sein, aber auch ein paar spezielle Momente für Kenner der Charaktere beinhalten," heisst es zu der Story, die auf Comics aus den späten 90er-Jahren basiert.

"Ich habe die Mitarbeiter von Nordic Games kennengelernt, kurz nachdem sie die Darksiders-Lizenz erworben hatten. Wir kamen ins Gespräch und hier und da stellten sie uns Fragen zu dem Franchise. Nachdem die Kickstarter-Kampagne beendet war, sprachen wir mit ihnen über eine Rolle als Mitbegründer und Publisher, um mit ihrer Hilfe die Stretch Goals erreichen zu können, die wir knapp verpasst hatten," so Ryan Stefanelli von Airship Syndicate.

"Battle Chasers: Nightwar" ist laut den Entwicklern ein Rollenspiel, das von den grossen Konsolen-Klassikern inspiriert wurde. Es bietet Dungeons, rundenbasierte Kämpfe im klassischen JRPG-Format und eine tiefgründige Story, die durch das Erkunden der Spielwelt vorangetrieben wird. "Battle Chasers: Nightwar wird Ende 2016 für die PlayStation 4, die Xbox One und den PC erscheinen. Den neuen Trailer darf man schon jetzt bewundern.

Quelle: Pressemeldung

Kommentare