Battlefield 3: Aftermath

Mega-Test: BAM-Pfeile, Helikopter-Kills und Balance-Schwächen

Test Benjamin Kratsch getestet auf PlayStation 3

Die neue Armbrust: Heli-Killer und Profi-Waffe


Surprise, Surprise. Die neue Armbrust ist richtig gut, bereichert das Gameplay ungemein, fühlt sich im Handling allerdings relativ zickig an. Prinzipiell könnt ihr aus eurem Köcher Explosivpfeile zücken oder Balancepfeile, die deutlich leichter sind und weiter fliegen, dafür aber nur halb so viel Schaden machen wie der normale Pfeil. Damit funktioniert die Armbrust nämlich als One-Shot-One-Kill oder auch „Einmal treffen, schon fällt er um“-Waffe. Sobald der Pfeil also über dem Bauch einschlägt, ist das Opfer direkt tot. Den Scan-Bolt können wir aktuell nicht wirklich empfehlen, es sei denn ihr schleicht in feindliches Gebiet und wollt wirklich als Recon das ganze Gebiet für eine Offensive aufklären. Grösser Nachteil und K.O-Kriterium für den Scanpfeil? Er richtet fast keinen Schaden an. Also selbst wenn ihr aus einem Meter Entfernung eurem Opfer in den Kopf schiesst, kostet ihm das Kaum HP.

 

Besonders spannend und erstaunlich effektiv sind allerdings die Explosivbolzen, die DICE gegenüber unserem ersten Anspieltermin in London (Battlefield 3: Aftermath-Preview)nochmal deutlich aufgewertet hat. So reicht jetzt ein direkter Treffer, damit ein Little Bird-Helikopter Feuer fängt. Zwar dauert das Nachladen der Pfeile sehr lange (ca. 4 Sekunden laut Smartphone-Timer), aber wer clever ist packt ohnehin noch eine Maschinenpistole ein, gibt ein paar Salven ab und schon schmiert der Heli ab. Selbst eine normale Pistole und zwei Treffer reichen theoretisch, denn ein direkter Treffer mit dem Explosivpfeil macht 93 Prozent Schaden am Little Bird. Es muss sich in den nächsten Wochen zeigen, ob DICE hier nicht ähnlich wie bei der AC 130 noch per Patch den Schaden runterregeln muss, denn Heli-Piloten haben in „Aftermath“ kaum Chancen. Auch gegen gepanzerte Fahrzeuge  bietet sich die Armbrust an, weil ihr euch damit herrlich auf die Dauer legen, auf den Rhino-Truck des Gegners warten und die Jungs dann abservieren könnt.

Kommentare

Battlefield 3: Aftermath Artikel