Games.ch

Biomutant - Vorschau / Preview

Ein potenzieller Action-Hit

Vorschau Video Benjamin Braun

Angekündigt war "Biomutant" schon einmal für 2018. Doch das kleine Indie-Team aus Schweden braucht noch Zeit, um das Mammutprojekt fertigzustellen. Die kreative Mixtur aus Open-World-Action und Rollenspiel nimmt allerdings immer mehr Gestalt an und hat definitiv das Zeug zum Hit!

In gewisser Weise merkt man "Biomutant" an, dass sich das kleine schwedische Independent-Studio Experiment 101 überwiegend aus ehemaligen Mitarbeitern der Avalanche Studios rekrutiert. Denn ein bisschen wie Rico Rodriguez aus "Just Cause" flitzt der Waschbär-ähnliche Held durch die Feindreihen, nimmt die Gegner mit seiner Knarre unter Beschuss oder teilt im Nahkampf ordentlich aus. "Biomutant" bietet aber mehr als nur Kämpfe gegen normale Feinde und eine Vielzahl von Bossen wie riesige Giftspinnen oder eine Mischung aus Bär und Hai mit meterlanger Echsenzunge. Im Hintergrund werkelt ein komplexes Rollenspielsystem mit üppigen Crafting-Optionen - und so manchen Boss könnt ihr nur in einem von etlichen Fahrzeugen wie Mech oder U-Boot ausschalten.

Jeder Waschbär ist anders

Screenshot

Obwohl in "Biomutant" die Action im Vordergrund steht, handelt es sich gleichzeitig um ein Rollenspiel. Das fängt mit dem Erstellen des eigenen Charakters an, den ihr nicht nur optisch an eure Vorlieben anpasst, sondern im Rahmen eines Charaktersystems Werte wie Stärke und Geschwindigkeit bestimmt und später durch mit Erfahrungspunkten verdiente Fähigkeitenpunkte verbessert. Die Gestalt des Helden bestimmt bereits einige der Werte, wobei ihr zudem primär über Waffen und sonstige Ausrüstung Einfluss auf Rüstung und Schadenswerte nehmt. Einen Namen hat der tierische Held, den man genauso gut mit einem Waschbär oder einem Fuchs vergleichen könnte, wohl keinen. Das Ziel ist aber immer dasselbe: Ihr müsst den Weltenbaum retten und dabei eine Reihe monströser Kreaturen, die sogenannten Weltenfresser, über den Jordan schicken.

Screenshot

In der Welt existieren insgesamt sechs Stämme, auf deren Seite ihr euch schlagen könnt. Fest anschliessen muss man sich davon wohl keinem, kann aber das Machtgefüge in der Welt zugunsten einzelner davon verändern, indem man Aussenposten attackiert. Bringt ihr durch euer Handeln einen der Klans zu Fall, dürft ihr die besondere Waffe eines Anführers übernehmen und auf diese Weise einen Kampfstil erlernen. Einfluss auf eure Bewaffnung habt ihr aber auch so, da ihr an Werkbänken selbst eure Ballermänner herstellt und dabei spezielle Schadensformen mit eurem Gerät kombiniert. Wie komplex das System schliesslich ausfällt? Das bleibt abzuwarten. Es soll aber unter anderem auch ein Seltenheitssystem für Herstellungsmaterialien geben, wobei am Ende die Frage bleibt, ob die Prügel dadurch eher generisch oder sogar besonders individuell im Vergleich mit ähnlichen Systemen in anderen Spielen ausfallen werden.

Kommentare