Games.ch

Entwickler gehen gegen Cheater in Call of Duty: Warzone vor

Über 70.000 Konten gesperrt [Update]

News Michael Sosinka

Den Cheatern wird in "Call of Duty: Warzone" der Kampf angesagt. Es wurden schon mehr als 50.000 Konten permanent gesperrt.

Screenshot

Update vom 14. April 2020: Infinity Ward geht in "Call of Duty: Warzone" weiter gegen Cheater vor. Bisher wurde über 70.000 Accounts gesperrt.

News vom 1. April 2020: Wie jetzt bekräftigt wurde, wird ohne Toleranz gegen Cheater in "Call of Duty: Warzone" vorgegangen. Vor allem die PC-Version hat unter den Spielverderbern zu leiden. "Es gibt keinen Platz für Cheaten in Spielen. Warzone hat null Toleranz für Betrüger," heisst es zu dem Thema.

Es wird ergänzt: "Wir nehmen alle Formen des Cheatings sehr ernst, die Aufrechterhaltung gleicher und fairer Wettbewerbsbedingungen für alle ist eine unserer höchsten Prioritäten. In diesem Bereich haben wir intensiv gearbeitet, aber es ist nicht immer etwas, das wir öffentlich diskutieren. Seit dem ersten Tag von Warzone haben wir Kontosperrungen durchgesetzt. Bis heute haben wir weltweit mehr als 50.000 Permabans erteilt."

Das sind die Massnahmen

  • Our security teams monitor 24/7 to investigate data and identify potential infractions.
  • The teams review all possible cheats and hacks, this includes identifying use of aimbots, wallhacks and more.
  • We’re working to improve our in-game system for reporting potential cheating. Plans are underway to streamline the UI for a more seamless reporting experience.
  • For all reports that are received in-game, they are both analyzed and filtered based on key data.
  • Once investigations are complete, we will continue to work as quickly as possible to ban.

Kommentare