Games.ch

Szene mit Kindersoldat in Call of Duty: Modern Warfare

Keine Provokation, stattdessen wird die Realität abgebildet

News Michael Sosinka

In "Call of Duty: Modern Warfare" wird man die Rolle eines Kindersoldaten übernehmen. Das könnte zu kontroversen Diskussionen führen.

Screenshot

Bereits vor der Ankündigung von "Call of Duty: Modern Warfare" hiess es in den Gerüchten, dass der Shooter an einigen Stellen ziemlich kontrovers ausfallen würde. Und so wird es tatsächlich eine Szene mit einem Kindersoldaten geben. In einem Abschnitt übernimmt man die Rolle eines jungen Mädchens, das russische Soldaten ersticht und erschiesst, die unbewaffnete Zivilisten vergasen.

Laut Infinity Ward sind diese Arten von Situationen die Realität der heutigen Kriegsführung. Deswegen sollten sie nicht ignoriert werden. "Das Kriegsgebiet ist nicht da drüben, irgendwo in einer abgelegenen Ecke der Welt, es ist überall um uns herum. Ein belebtes Stadtzentrum kann im Handumdrehen zur Kampfzone werden," so der Narrative Director Taylor Kurosaki.

Wenn Infinity Ward nur über westliche Soldaten in fernen Ländern sprechen würde, dann wäre das laut Taylor Kurosaki die halbe Wahrheit. "Es gibt eine grosse Gruppe von Menschen, deren Heimat und ihre Städte in einer Kampfzone sind," heisst es weiter. Das Ziel ist nicht, provokativ zu sein. Das Ziel besteht darin, die Realität dessen aufzuzeigen, wie die Kriegsführung im Jahr 2019 aussieht. "Call of Duty: Modern Warfare" wird am 25. Oktober 2019 für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4 erscheinen.

Quelle: variety.com

Kommentare