Games.ch

Änderungen am Schwarzmarkt in Call of Duty: Black Ops 4

Waffen lassen sich mit Reserve Cases kaufen

News Michael Sosinka

Der Schwarzmarkt in "Call of Duty: Black Ops 4" wird demnächst umgestaltet, damit man Waffen und Co. mit der Ingame-Währung kaufen kann.

Screenshot

Treyarch nimmt am 12. November 2019 grosse Änderungen am Schwarzmarkt in "Call of Duty: Black Ops 4" vor, denn dann wird man die Waffen bzw. die Ausrüstung mit der Spielwährung "Reserve Cases" erwerben dürfen. Bisher war das lediglich mit "COD Points" möglich, die sich nur mit Echtgeld kaufen lassen.

"Ab dem 12. November werden wir den Schwarzmarkt von Call of Duty: Black Ops 4 auf allen Plattformen umgestalten, um alle funktionalen Inhalte, einschliesslich Basiswaffen und Gegenstände in Blackjack's Shop, durch einfaches Spielen des Spiels freizuschalten," so die Entwickler. Weitere Informationen findet man auf der offiziellen Seite.

Kommentare