Games.ch

Civilization VI - Test/Review

Nur noch ein Zug

Test Video Joel Kogler getestet auf Xbox One

Seit 1991 der erste Teil der Reihe erschien, sitzt "Civilization" auf dem Thron des Rundenstrategie-Genres. Allerdings blieb der Aufstieg verschiedener Zivilisationen von der Steinzeit bis in die Postmoderne bisher grösstenteils auf dem PC heimisch. Lediglich "Civilization Revolution" versuchte 2008, das Spielkonzept stark vereinfacht auf die damals aktuellen Konsolen zu bringen. Das gefiel den Spielern jedoch nur bedingt, sie wollten ein "echtes" "Civilization" mit allen Optionen des PC-Ablegers. Jetzt kommt Entwickler Firaxis endlich diesem Wunsch nach und bringt "Civilization VI" samt Erweiterungen auf Konsolen. Wir haben uns sowohl das Grundspiel als auch die DLCs "Rise & Fall" und "Gathering Storm" angeschaut, letztere sind einzeln oder im Combo-Pack erhältlich.

Die Qual der Wahl

"Civilization VI" ist ein Spiel der Optionen. Noch vor Spielbeginn dürfen sich Nutzer auf allerlei Kopfarbeit einstellen, denn allein die 18 verschiedenen Zivilisationen bieten reichlich unterschiedliche Spielstile. Wer sich jedoch überwältigt fühlt von den Auswahlmöglichkeiten bezüglich Kartengrösse, Zivilisationen und Spielgeschwindigkeit, kann auch beim umfangreichen Tutorial starten. Hier wird Schritt für Schritt die Mechanik des aktuellen Teils erklärt - im Prinzip alles, was ein Anfänger wissen muss. Zusätzlich dazu gibt es beim Start jedes Spiels die Möglichkeit, eine Art interaktives Tutorial zu aktivieren. Hier wählt ihr euren Wissensstand, also ob ihr schon mal einen "Civilization"-Teil gespielt habt, den letzten Teil kennt oder neu auf der Konsole spielt. "Civilization VI" blendet dann dynamisch Tipps zu Spielmechaniken und der Steuerung ein. Zwar hilft euch das nicht unbedingt, mit erfahrenen Spielern mitzuhalten, es reicht aber, um auf mittlerer Schwierigkeit gegen die künstliche Intelligenz zu bestehen, ohne tiefes Vorwissen zu haben. Es ist auf jeden Fall sehr schön zu sehen, dass eine Reihe mit solch einer langen Tradition es schafft, auch neue Spieler abzuholen und ihnen die komplexe Weltsimulation zu erklären. Eine Ausnahme bilden dabei die Mechaniken, die mit den beiden Erweiterungen eingeführt werden. Diese werden beim Spielstart in einer kurzen Übersicht dargestellt, aber nie so im Detail erklärt wie das Grundspiel. Ebenso schwierig ist die anfangs erwähnte Wahl der Zivilisation, von denen einige deutlich fortgeschrittener als andere sind. Eine Indikation, wie komplex die Fähigkeiten einer Zivilisation sind, würde Anfängern den Einstieg zusätzlich erleichtern.

Screenshot

Kommentare