Games.ch

ComicCon Deutschland - Eventbericht

Amerikanisches Kulturprogramm auf deutschem Boden

Artikel larissa.baiter@games.ch

Die erste offizielle ComicCon Germany fand am 25. und 26. Juni 2016 in Stuttgart statt. Das berühmte Konzept aus den USA wurde nach Deutschland importiert und war bereits Monate im Voraus ausverkauft. Die Messe Stuttgart verwandelte sich für zwei Tage in ein Nerd- und Sammlerparadies. Egal ob Schauspieler treffen, interessante Panels besuchen oder die Händler plündern, um die eigene Wohnung zu verschönern: Kaum ein Wunsch blieb dem Geek-Herz verwehrt, sofern es denn das nötige Kleingeld mitbrachte.

Erste Eindrücke

Screenshot

Die Messe Stuttgart war gut mit dem ÖV oder dem Auto zu erreichen. Zwar kämpfte man auch in Stuttgart, wie überall sonst auch, um freie Parkplätze, aber mit etwas Geduld wurde man früher oder später fündig. Der Eingangsbereich war grosszügig und durch die elektronischen Ticketscanner hielten sich auch die Warteschlangen in Grenzen. Bis auf die Waffenchecks ging alles ziemlich flott und zügig voran. Drinnen angelangt musste man sich jedoch erst einmal einen Überblick verschaffen. Ein Hallenplan gab es zwar, aber die Karte war doch eher schwierig zu lesen. Es war nicht sofort klar, dass sich die Karte lediglich auf Halle 1 bezog. Auf der Messe selbst war dann alles mit Halle 1-3 angeschrieben.

Im Eingangsbereich fanden wir auch gleich die erste grössere Bühne, auf der später der Cosplay-Contest stattfand. Am anderen Ende des Bereichs bestand die Möglichkeit, zusätzliche Tickets für Panels oder Photosessions zu kaufen. Ganz nach dem US-Vorbild kostete jeder zusätzliche Programmpunkt nochmals extra.

Halle 1 war gut gefüllt. Ein Bereich für die Händler, einer für die Cosplayer und eine Ecke für die Künstler. Nicht zu vergessen, die Extraschlangen für die Photoshootings mit seinen Lieblingsstars, sofern man ein zusätzliches Ticket hierfür erworben hatte. Die Gänge waren vor allem am Samstag heillos überfüllt und die Menschenmassen drängelten aneinander vorbei. Sonntags, vor allem gegen Ende der Messe, lichteten sich die Massen zum Glück ein wenig.

Kommentare